[Rezension] „Flucht“ von Hakan Günday

Der erste Satz in Hakan Günday’s Roman „Flucht“ ist verdammt eindrucksvoll und der Grund, warum ich das Buch überhaupt unbedingt lesen wollte. Er lautet: „Wäre mein Vater kein Mörder gewesen, hätte ich nie das Licht der Welt erblickt.“ Puh. Das muss man erst einmal sacken lassen. Dass „Flucht“ keine leichte Kost ist, dürfte einem mit dieser Einleitung sofort klar werden, aber dafür ist der Autor auch nicht bekannt.

Hakan Günday ist ein türkischer Schriftsteller und berühmt-berüchtigt für seine provokanten Texte, die sehr oft politischer Natur sind. Sein Schaffen ist niemals normal. Alles, was er kreiert, hat eine Prise „Außergewöhnlichkeit“ und bleibt fernab der Norm. So auch „Flucht“.

img_5811

Gündays neuestes, frisch ins Deutsch übersetzte Werk wird aus der Perspektive von Gazâ erzählt, der als Sohn eines Schleppers aufwächst. Er lernt von klein auf Menschen als „Ware“ zu sehen. Es ist ihr Geschäft, mit Menschenleben zu handeln. Nicht mehr – und nicht weniger. Der Menschenhandel ist ihre Möglichkeit den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, wenn auch auf sehr viel brutalere und zum Teil unmenschliche Art und Weise – das muss man ja eigentlich gar nicht erwähnen. Gazâ’s Vater führt seinen „Betrieb“ mit einer dem Geschäft angemessenen Härte, die sich nach und nach auch auf Gazâ übertragt. Ist er anfangs noch unbeholfen, so wird er immer professioneller und, wie es scheint, auch unmenschlicher. Doch verliert Gazâ wirklich seine Menschlichkeit oder handelt es sich dabei um eine Art notwendigen Schutzmechanismus vor seinem Vater? Als dieser stirbt scheint sich Gazâ’s Leben zu ändern. Ihm gelingt die Flucht nach Istanbul, wo er ein Studium beginnt, doch schnell muss er feststellen, dass ihn seine bisherigen Erfahrungen tief gezeichnet und traumatisiert haben. Wird Gazâ dieses Traumata überwinden können und seine Menschlichkeit wiederfinden?

Günday ist ein Provokateur, der es liebt, mit Worten und neuen Ausdrucksformen zu spielen. „Flucht“ besticht nicht nur durch einen harschen und ehrlichen Ton, sondern auch durch „Performance“. Telefonate werden szenisch hervorgehoben, sowie innere Monologe Gazâ’s, auch kleinere Kritzeleien lassen den Leser immer wieder innehalten und erhöhen so den Nachdenkprozess. Worum geht es also Günday? Er will nicht nur provozieren, sondern auch aufrütteln und auf Themen aufmerksam machen, die ihm wichtig sind und das politische Weltgeschehen betreffen. Er nutzt dafür keine seicht erzählte, sondern eine brutal ehrliche Geschichte, die zwar aufgrund Gündays Erzählkunst, die eine Mischung aus Drehbuch, „normalem“ Buch und einer Art Performance-Kunst ist, an manchen Stellen verwirrt, aber gerade aufgrund seiner Vielfalt doch so gut ist. Ein politisch-aufweckend-menschlicher Roman, den man zwar nicht unbedingt an einem Stück lesen kann, der aber doch unbedingt lesenswert ist.

Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe – btb Verlag – ca. 480 Seiten – ISBN: 978-3-442-75476-2

1 Kommentar zu „[Rezension] „Flucht“ von Hakan Günday“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s