[Rezension] „Altes Land“ | Dörte Hansen

„Altes Land“ von Dörte Hansen war der Überraschungserfolg in 2015 und ist nun kürzlich bei Penguin im Taschenbuch erschienen. Bereits im Ersterscheinungsjahr (als Hardcover im Knaus Verlag) fiel es mir immer wieder durch sein ansprechendes Cover auf, vor allem aber wohl auch, weil es so unfassbar viele gelesen haben und diese Leser|innen durchweg begeistert waren/sind. Klar, dass da auch ich neugierig geworden bin. Ich nehme die Pointe aber schon mal vorweg: Ich bin nicht ganz so angetan von dem Buch. Warum, wieso, weshalb, das erkläre ich weiter unten in der Besprechung.

IMG_0889

Vera lebt seit 1945 auf einem Bauernhof im Alten Land, wo sie sich weder richtig wohl, noch unwohl fühlt. Sie ist als Flüchtling, als „Polackenkind“, mit ihrer Mutter auf den Hof gekommen und noch heute kann und will sie diesen nicht verlassen. Dinge, Erinnerungen, Menschen aus der Vergangenheit halten sie und ihr Herz dort fest. Circa sechzig Jahre später klopft es an der Tür und ihre Nichte Anne aus dem schicken Hamburger Stadtteil Ottensen steht samt Sohn und Gepäck davor. Zwei Flüchtlinge, wie einst sie selbst einer gewesen ist (wenn auch aus anderen Gründen), um Hilfe suchend und um einen Neuanfang bemüht. Können aus Vera, der einsamen, aber resoluten älteren Dame und Anne, der gedemütigten, aber um Stolz ringenden jungen Mutter sowas wie eine Familie werden?

Dörte Hansens Debütroman besticht durch seinen bissigen, fast schon zynischen Blick auf die Figuren, deren Leben und prinzipiell die ganze Gesellschaft. In „Altes Land“ begleitet der|die Leser|in hauptsächlich die beiden Protagonistinnen Vera und Anne, doch immer wieder finden sich neue Figuren im Erzählstrang ein, was vor allem dazu dient, einerseits das Alte Land und andererseits die „modernere“, „feinere“ Hamburger Gesellschaft zu charakterisieren und ein Kontrastbild zu erschaffen zwischen Jung und Alt, Modern und Traditionell, Schnelllebig und Stabil. Das gelingt Hansen sehr gut, doch an manchen Stellen habe ich da etwas den Faden verloren, wusste nicht mehr ganz, wo ich jetzt bin, von wem genau die Rede ist etc. Das hat sich aber meistens relativ schnell aufgelöst und kann daher also nicht wirklich als großer Kritikpunkt gezählt werden, wobei ich mich doch fragen muss, wo manche Figuren hin sind und was mit ihnen geschehen ist. Vielmehr hatte ich jedoch Schwierigkeiten mit Hansens Schreibstil, der sicher sehr gut und wohl gewählt (vor allem dem Text angepasst) ist, mich aber nicht mitreißen konnte. Hansen schafft es authentisch die Starrköpfigkeit der Bewohner des Alten Landes rüberzubringen, dazu bedient sie sich immer mal wieder des Plattdeutschen, welches ich sonst nur von meinen Großeltern her kenne. Um die „schicke“ Hamburger Szene zu beschreiben, nutzt Hansen oft stereotype Beschreibungen (nicht negativ gemeint!) von z.B. „Helikopter-Müttern“ oder „Ökos“ etc. Obwohl beide Welten absolut authentisch wiedergegeben werden, konnte mich Hansen auch inhaltlich nicht überzeugen, ich bin mit der Geschichte nicht richtig warm geworden. Lange habe ich überlegt, woran das wohl gelegen haben könnte und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich nicht zur Zielgruppe des Buches gehöre. Ich habe mich schlichtweg „zu jung“ gefühlt, auch auf die Gefahr hin, dass sich das vielleicht schräg anhört. Einige Stellen im Buch haben mir sehr gut gefallen, andere haben mich furchtbar genervt (hauptsächlich die Hamburger Szenen). Vielleicht, weil das mittlerweile schon so oft thematisiert worden ist.

„Altes Land“ ist keineswegs ein schlechtes Buch, aber es war nicht mein Fall. Das kommt vor. Deswegen rate ich keinesfalls davon ab, ich kann es jedoch Leser|innen meines Alters (Mitte|Ende 20) leider nur begrenzt weiterempfehlen. Diese Bewertung ist natürlich rein subjektiv, wer also Lust hat, das Buch zu lesen, der|die sollte dies auch tun!

Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erstmalig als Taschenbuch im Penguin Verlag – 304 S. – ISBN: 978-3-328-10012-6

1 Kommentar zu „[Rezension] „Altes Land“ | Dörte Hansen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s