[Rezension] „Beklage deine Sünden“ | Deborah Crombie

Ich lese nicht mehr allzu häufig Krimis und|oder Thriller. Warum? Sie wiederholen sich oft, haben einen ähnlichen Plot, sind voraussehbar und wenig überraschend. Bei Deborah Crombie mache ich aber immer wieder gerne eine Ausnahme. Crombie war – neben ‚Sherlock Holmes‘, ‚Miss Marple‘ und ‚Tina und Tini‘ als Kind – meine erste „richtige“ Krimi-Leseerfahrung, geprägt durch meine Mutter, der ich die Bücher mit vierzehn (oder so) heimlich aus dem Regal gemopst habe.

Processed with VSCOcam with t1 preset

Deborah Crombies Romane spielen allesamt in Großbritannien/Schottland, was wohl der Grund ist, warum ich sie so mag, und handeln von dem Ermittlerduo Duncan Kincaid und Gemma James, die mittlerweile nicht nur im Beruf eine Einheit bilden. Obwohl Crombie in den USA lebt ist alles irgendwie ziemlich typisch britisch. Vom Schreibstil über den Handlungsort bis hin zu den Figuren. Es bleibt elegant und unaufgeregt, aber dennoch spannend.

„Beklage deine Sünden“ ist der nun mittlerweile 17. Fall des Ermittlerteams Kincaid & James und führt den|die Leser|in in ein nobles Wohngebiet in Notting Hill, wo die Leiche einer 24-jährigen Frau entdeckt wird, einem Kindermädchen aus Gemma James näherem Bekanntenkreis. Während Gemma hartnäckig an diesem Fall arbeitet, der immer mysteriöser zu werden scheint, muss Kincaid sich mit einem längst abgeschlossen geglaubten Fall erneut beschäftigen. Sein ehemaliger Vorgesetzter Denis Childs ist zurück und wird nach einem gemeinsamen Treffen zusammengeschlagen im Park gefunden. Sind die Gründe dafür in den polizeiinternen Reihen zu suchen? Duncan befürchtet, nicht nur sich selbst, sondern auch Gemma und den Rest seiner Familie in Gefahr zu bringen, aber doch muss er die Wahrheit herausfinden…

Band 17 der Kincaid & James Reihe setzt einiges an Wissen der vorangegangenen Bände voraus. Das heißt nicht, dass man nicht auch so in die Thematik einsteigen könnte, aber doch ist es von Vorteil und erleichtert den Lesefluss, was gleichzeitig den Lesespaß erhöht. (Logisch.) Ich persönlich habe es gerne, wenn viele Personen auftreten, es unterschiedliche Handlungsstränge gibt und doch irgendwie alles zusammengehört. Das mag aber nicht jedem so gehen und denjenigen sei gesagt: dann könnte es hier leserlich etwas anstrengend werden. Denn Crombie verbindet in ihren Büchern immer sehr schön die jeweiligen Kriminalfälle mit dem Privatleben der Ermittler und so auch oft der Nebenfiguren und in diesem Band treten neben Kincaid und James auch zahlreiche andere Figuren in Aktion, die in irgendeiner Form beleuchtet werden. Da kann man schon mal durcheinanderkommen. In „Beklage deine Sünden“ bleiben deshalb manche Details etwas auf der Strecke – das ist jetzt allerdings jammern auf hohem Niveau. Wer Lust auf einen Krimi mit britischem Flair ohne Blut und sonstigem Horror, dafür aber mit einer gut erzählten Story hat, der liegt hier goldrichtig!

Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Aus dem Amerikanischen von Urban Hofstetter – Goldmann Verlag – 512 S. – ISBN: 978-3-442-48024-1

1 Kommentar zu „[Rezension] „Beklage deine Sünden“ | Deborah Crombie“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s