„Die Geschichte des Wassers“ | Maja Lunde

Als ich letztes Jahr Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ las, war mir nicht bewusst, dass es sich hierbei um ein Klima-Quartett handeln würde. Vielleicht habe ich das nicht mitbekommen (das kommt vor, das Sachen unbemerkt an mir vorbeirauschen). Vielleicht wurde das aber auch erst nach dem riesigen Erfolg und der Aktualität des Themas – den uns alle betreffenden Klimawandel – beschlossen. Völlig gleich, ich habe mich auf jeden Fall gefreut, dass es ein neues Buch der Bienenkönigin gibt und hier geht es um ein anderes, aber nicht weniger wichtiges Thema: Wasser.

Processed with VSCO with t1 preset

In „Die Geschichte des Wassers“ verknüpft die Autorin wie schon in „Die Geschichte der Bienen“ mehrere Geschichten, Menschen bzw. Familien und Zeiten miteinander, die alle um ein wichtiges Thema kreisen.

Der Erzählstrang der ersten Ebene spielt 2017 in Norwegen. Dort macht sich die beinahe 70-jährige Umweltaktivistin Signe mit einem Segelboot auf eine riskante Reise zu Magnus, dem Mann, den sie mal sehr geliebt hat und jetzt zur Rede stellen will. Signe hat einen fürchterlichen Verdacht, der die Zerstörung der Gletscher betrifft.

Der Erzählstrang der zweiten Ebene spielt 2041 in Frankreich. Mittlerweile herrscht eine große, alles vernichtende Dürre in Südeuropa, weshalb die Bewohner gezwungen sind, in den Norden zu fliehen. Zwei der Flüchtenden sind David und seine Tochter Lou, die im Flüchtlingslager verzweifelt auf die Ankunft von Frau und Mutter bzw. Sohn und Bruder warten. Von Stunde zu Stunde wird ihre Hoffnungslosigkeit stärker, bis sie durch Zufall ein Segelboot entdecken. Signes Segelboot.

Die Autorin Maja Lunde verknüpft beide Ebenen, um dem oder der LeserIn zu zeigen, was passieren könnte, wenn wir weiter so mit unserer Umwelt umgehen. Feuer, Dürre, Hungersnot sind nur einige der vielen möglichen, von Menschen ausgehenden Katastrophen. Das ist ein gutes, ein äußerst wichtiges Thema und alleine deswegen lohnt es sich eigentlich schon, Lundes Bücher zu lesen. Aber – und ja, es folgt leider ein Aber -, überzeugt dieser zweite Band weitaus weniger als der erste. Woran mag das liegen? Ist das Thema nicht interessant genug? Auf keinen Fall! Was dann? Die „Probleme“, die sich für mich während des Lesens ergeben haben, sind zum einen der teils langatmige Plot um Signe, deren Lebensgeschichte in Rückblenden erzählt wird, welcher aber leider beinahe jegliche Spannung fehlt; und zum anderen die fast durchweg unsympathischen Figuren. David, bei dem man zwischendurch das Gefühl bekommt, er würde sich wünschen, er könne seine ihm verbliebene Tochter gegen seine Frau und seinen Sohn eintauschen. Signe, die irgendwie verbittert darüber berichtet, wie sie versucht hat, die Umwelt zu retten, es aber leider nicht geschafft hat und ja, was soll sie da machen. Resignieren. Hinzu kommt, dass die Umweltthematik teilweise nur so nebenbei läuft. Die Handlung trägt leider dieses wichtige Thema nicht oder anders ausgedrückt, die Thematik Wasser wird von einem flachen Plot ertränkt. Das ist unfassbar schade! Was ich aber dennoch betonen möchte, ist die Tatsache, dass man dennoch etwas mitnimmt. Man wird als LeserIn daran erinnert, wie wichtig der richtige Umgang mit Natur und Umwelt ist und welche Folgen der falsche Umgang für Klima, Natur und unser Miteinander haben können. Es liegt an uns, das zu retten, was möglich ist. Nicht erst morgen, sondern heute: jetzt.

Aus dem Norwegischen von Ursel Allenstein | btb Verlag | 480 S.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s