„This Feeling of Emptiness – Like Shopping for Groceries and Forgetting to Bring the Pfandflaschen“ | Sophia Hembeck & Julia Feller

Trennungen laufen im seltensten Fall so ab: maximal ein bisschen traurig, vielleicht auch ein bisschen wütend, aber man kommt schnell darüber hinweg, denn andere Mütter haben auch schöne Söhne und Töchter. Bei Trennungen ist in der Realität leider nichts mit „ein bisschen“. Trennungen sind scheiße. Während eine/r leidet, kommt der/die andere sich vor, als wäre plötzlich die Welt stehen geblieben. Aber, äh, wieso dreht sie sich noch? Und, wohin mit all diesen Gefühlen, die plötzlich wie Pilze aus dem Boden schießen und gefährlich giftig für Körper und Seele zu sein scheinen?

9d1e5b6b-6479-4778-a028-376299d6ea00.jpg

Sophia Hembeck und Julia Feller gehen genau diesen unangenehmen Gefühlen in ihrer Graphic Novel „This Feeling of Emptiness – Like Shopping for Groceries and Forgetting to Bring the Pfandflaschen“ auf den Grund. Ziemlich ehrlich, herrlich authentisch und wunderbar ironisch. Während Sophia Hembeck dieses ominöse, all umfassende Ding der Trennung mit Worten entwirrt, widmet sich Julia Feller der grafischen Untermalung. Sie zeigen verschiedene Phasen einer Trennung und mögliche Bewältigungsstrategien, die zwar übersteigert dargestellt sind, aber trotzdem den Kern treffen und beziehen sich dabei explizit auf ein ganz persönliches Erlebnis. So kommt es, dass auf einer Doppelseite auch mal eine Kalaschnikow auftaucht, wenn die Autorin feststellt, „dass das nicht die Wahrheit ist, sondern eine Kalaschnikow.“ Ja, hätte sie mal nicht gefragt. Denn das Hinterfragen einer Beziehung ist vielleicht der Anfang vom Ende. „Wörter haben plötzlich eine ganz neue Bedeutung.“, aber es hilft auch, diese aufzuschreiben. Gedanken auf Papier zu bringen, Klarheit in einem Chaos aus vorherrschenden Gefühlen zu bekommen. Deshalb folgt auf das Hinterfragen die Wahrheit, die schmerzen kann, die seine Zeit dauert, um sie anzuerkennen, bis aus der Wahrheit Gewissheit und irgendwann Akzeptanz wird und in einem: „Du kannst deine Sachen abholen“, mündet.

Hembeck und Feller zeigen in ihrer Graphic Novel, dass es verschiedene Schritte vom Anfang des Endes bis zum endgültigen Schlussstrich zu durchaufen gilt – und das gelingt beiden künstlerisch außerordentlich gut. Die Illustrationen und Worte bilden eine Einheit, auch wenn die Typografie an manchen Stellen etwas zu stark im Vordergrund steht und das Gesagte so in den Hintergrund drängt bzw. schwieriger lesbar macht. (Das mag auch an meinen schlechten Augen liegen.) Ich glaube, jede/r wird sich in der ein oder anderen Trennungsphase wiederfinden können und so manchen Gedanken teilen, auch wenn die Gründe für das Ende einer Beziehung sehr vielfältig und variabel sind: das, was man da fühlt und durchlebt bleibt immer ähnlich. Ähnlich unangenehm und unnötig. Umso großartiger, dass daraus etwas so Schönes wie „This Feeling of Emptiness – Like Shopping for Groceries and Forgetting to Bring the Pfandflaschen“ geworden ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s