„1919 – Das Jahr der Frauen“ | Unda Hörner

Wenn Feminismus zu einer Art halbherzigen (Mode)trend wird, den man schon nicht mehr richtig ernst nehmen kann, weil auf beinahe jedem T-Shirt bekannter und weniger bekannter Modeketten Slogans wie „Girl Power“ & „Girls can do anything“ steht, dann ist es Zeit, sich auf das zu fokussieren, was wirklich wichtig ist. Frauen, die etwas bewegt haben; die dazu beigetragen haben, dass Frauen heute mehr Rechte haben als noch vor 100, ach was, vor 50, vor 30, vor 10 Jahren. Frauenrechte mussten (und müssen teilweise immer noch) hart erkämpft werden.

Processed with VSCO with t1 preset

Vor knapp 100 Jahren, in 1919 – eine Jahreszahl, die so vieles bewegt und in Aufruhr gebracht hat -, wird ein Meilenstein in der Geschichte der deutschen Frauenbewegung gesetzt. Denn am 19.01.1919 dürfen Frauen in Deutschland erstmals ihr hart, aber erfolgreich erkämpftes Wahlrecht nutzen und somit öffnen sich Türen, die lange Zeit für sie verschlossen geblieben sind. Käthe Kollwitz erhält den Professoren-Titel an der Akademie der Künste, während Marie Juchacz die Arbeiterwohlfahrt gründet. Marie Curie forscht in Paris im Radium-Institut, Sylvia Beach gründet die Buchhandlung ‘Shakespeare and Company’, Coco Chanel kreiert ihren berühmten Duft Chanel No. 5 und Suzanne Lenglen macht in ihrer schwarzen Kurzhaarfrisur und im ausgefallenen Tennis-Dress samt Pelzmantel diesen – ehemals eher männlich zugeschriebenen – Sport zum Trend für Frauen. Hannah Höch feilt immer weiter an ihrer dadaistischen Fotocollagetechnik und im 1919 gegründeten Bauhaus schreiben sich mehr Frauen als Männer ein. Doch nicht alle akzeptieren “die neue Frau”. Im Bauhaus werden Frauen zunächst ins Atelier zum Weben gesteckt, denn Hausarbeit, das sei ja wohl mehr ihr Ding. Hausmann sagt Höch am Ende ihrer Beziehung sie habe sowieso nie dazugehört und Rosa Luxemburg muss ihr politisches Engagement mit dem Leben bezahlen.

Das, was ich hier nur kurz angerissen habe, verwebt Unda Hörner in „1919 – Das Jahr der Frauen“ kunstvoll miteinander. Sie bringt historische Ereignisse mit eindrucksvollen Biografien berühmter Frauen zueinander und kreiert so ein zeitgeschichtliches Panorama aus Kunst, Kultur, Politik, Sport und gesellschaftlichem Leben, das spannend und interessant zu lesen ist. Scheinbar mühelos fügt sie verschiedene Ereignisse beisammen, zeigt Parallelen und Unterschiede und ist dabei unglaublich kreativ. Manchmal ist das dann ein bisschen viel Input auf zu kleinem Raum und besonders bei Passagen, zu denen ich wenig bis kein Hintergrundwissen parat gehabt habe, bin ich ein bisschen ins Straucheln geraten. (Frau Doktor Google hilft aber.) Das Buch ist eine Hommage an weibliche Heldinnen, die uns auch heute immer noch ein Vorbild sind und dadurch eines, das unbedingt gelesen werden sollte. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings anzumerken. Ich weiß ja, dass der Fokus in diesem Buch auf der Jahreszahl 1919 liegt und ich bin mir sicher, dass Unda Hörner hier Frauen gewählt hat, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Talente und Errungenschaften ein buntes Bild der verschiedenen Lebensbereiche, die sie revolutioniert haben, abgeben, aber doch habe ich ein bisschen die Vielfalt (alle im Buch erwähnten Frauen sind weiß) sowie Alltagsheldinnen, die Arbeiterinnen und Hausfrauen, vermisst, die in weniger berühmten und/oder privilegierten Kreisen ebenfalls etwas bewegt haben – zumindest eine Erwähnung hätte ich schön und wichtig gefunden.

Unda Hörner | „1919 – Das Jahr der Frauen“ | ebersbach & simon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s