„Effingers“ | Gabriele Tergit

Gabriele Tergit, geb. Elise Hirschmann und später Elise Reifenberg, zählte zu den einflussreichsten Frauen Deutschlands der 1920er Jahre. Vor allem als Gerichtsschreiberin und einzige Frau in einer „Männerdomäne“ wie dem Berliner Kriminalgericht machte sie sich einen Namen, der heute leider weitaus weniger bekannt ist, als er hätte sein sollen. Sie schrieb Reportagen, die die Sorgen und Nöte des „kleinen Mannes“ im Fokus behielten und berichtete von Frauenschicksalen, wobei sie stets die Beweggründe der Angeklagten im Blick behielt. Denn nur wer es sich leisten konnte, kam in den Genuss, die „Goldenen Zwanziger“ so zu erleben wie wir uns das heute gerne verklärt vorstellen: rauschartig-pulsierend in Bars, Tanzsälen, Varietés und Lichtspielhäusern. Die meisten mussten wortwörtlich um ihr täglich Brot kämpfen. Dies führte zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft und Kriminalitätsrate. (Vgl. „Gerichtsreporterin Gabriele Tergit: Die Stenographin des Verbrechens“ von Lydia Leipert)

Tergit bemühte sich, die Situation so authentisch wie möglich zu beleuchten. Mit zunehmenden rechten Tendenzen und letztlich der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten musste Tergit 1933 jedoch ins Exil gehen. Dort schrieb sie über mehrere Jahre hinweg ihren zweiten Roman „Effingers“, der eine jüdische Familie in Deutschland von 1878 bis 1948 begleitet, und dem nach Ende des Zweiten Weltkrieges kaum Beachtung geschenkt wurde. Auch Zeitungen interessierten sich nun kaum mehr für Tergit. Im Rahmen der „Berliner Festwochen 1977“ wurde sie jedoch erfreulicherweise wiederentdeckt.

Processed with VSCO with t1 preset

Heute ist Tergit hauptsächlich für ihre Gerichtsreportagen und ihren ersten Roman „Käsebier erobert den Kurfürstendamm“ bekannt, ihren zweiten Roman kennen die wenigsten. Mit der Neuauflage durch den Schöffling & Co. Verlag wird sich dies hoffentlich ändern, denn „Effingers“ hat den Fallada-Effekt! Es schleicht sich leichtfüßig erst ins Leser*innenherz und dann immer mehr in den Kopf, bis es sich fest in der Seele verankert hat. Gabriele Tergits Figuren in “Effingers” wirken so lebendig, dass man beinahe glaubt, da stünden die eigenen Verwandten vor einem und erzählten ihre Geschichte aus einer Zeit, die geprägt ist von Umbrüchen, von Kriegen, von Misstrauen, Hass und doch so viel Liebe. Dies ist die Familienchronik einer jüdischen Familie – den Buddenbrooks nicht unähnlich -, die als Bankiers und Kunstmäzenen in Berlin leben, die das Auf und Ab einer Gesellschaft miterleben; wie sich die Rolle der Frau ändert, wie der Aufschwung der Technik alles durcheinander wirbelt, wie sich verzweifelt einzelne Familienmitglieder an alten Werten festhalten und andere an den neuen zerbrechen. Dies ist so viel mehr als bloß eine Geschichte von vielen. Tergit erzählt dabei gar nicht pathetisch, aber trotzdem aus tiefster Seele heraus und sehr persönlich in einem Detailreichtum der an Fontane erinnert (nur ohne Staub, mit Verlaub) von dem Untergang einer Familie, einer Stadt, einer Zeit, in der wir nicht gelebt haben, aber von der wir eine Menge lernen können. Die 900 Seiten lesen sich weder altmodisch noch langweilig, sondern mutig und aufregend. Ganz große Leseempfehlung mit drei und mehr Ausrufezeichen, denn „Effingers“ ist ein so großartiger Roman, der es verdient hat als zeitloser Klassiker immer und immer wieder gelesen zu werden.

Und PS: Nix gegen Fontane, den mag ich nämlich auch.

Schöffling & Co. Verlag | mit einem Nachwort von Nicole Henneberg | 898 S.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s