„Fliegen, tanzen, wirbeln, beben“ | Katherine Mansfield | Übersetzt von Irma Wehrli

Zugegeben, ich hatte mir von Katherine Mansfield gar nicht sooo viel erwartet, schlichtweg, weil sie für mich ein Name unter vielen war (so traurig das jetzt klingt). Manchmal braucht es einen ordentlichen Schubser in die richtige Richtung und da reicht auch oft ein ansprechender Titel wie „Fliegen, tanzen, wirbeln, beben“ aus, um aufmerksam zu werden, wo man sonst bloß vorbeigeschaut hat. 

Processed with VSCO with t1 preset

„Fliegen, tanzen, wirbeln, beben“ lautet nun also der Titel der Neuausgabe von Katherine Mansfields Tagebüchern, deren Eintragungen zwischen 1903 und 1922 entstanden sind. Sie werden auch als „Vignetten eines Frauenlebens“ bezeichnet, da viele Eintragungen quasi an den Rand gekritzelt dazu gehören, die in dieser Ausgabe mittels Fußnoten und einem Personenverzeichnis im Anhang dargestellt werden. 

Mansfield hat ein turbulentes Leben geführt, voll Emotionalität, Stimmungsschwankungen, die zum Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt umfassen, Schicksalsschlägen und einem Liebesleben, das gut und gerne auch ein Roman hätte gewesen sein können. In ihren Tagebüchern wechseln sich diese Gefühle spürbar und lesbar in kurzen Versen, Überlegungen, Gedankengängen, fragmentarischen Kurzgeschichten, Ideen für Romane und Geschichten sowie tatsächlichen Erlebnissen ab. All das geht fließend ineinander über wie geschmolzenes Wachs, das erkaltet wieder ein Ganzes ergibt – und es liest sich so gut (!), was sicher auch an der Neuübersetzung durch Irma Wehrli liegt, die scheinbar leichtfüßig zu Mansfields erweitertem Sprachrohr wird und dann entstehen Sätze wie: „Mein Kopf ist wie ein russischer Roman“ und man selbst ist erfüllt von diesem ganz besonderen, berauschenden Gefühl, das nur entsteht, wenn man Sprache so sehr liebt und Zeilen liest, die einem genau das geben, was man braucht. 

Mansfield schreibt von Begegnungen, vom Lesen und Schreiben, von Affären, kleinen und großen Lieben und der Suche nach dem erfüllenden Leben, dabei ist sie ganz modern in ihren Ansichten, verzehrt sich nicht nach der klassischen Idee einer Familie, dafür aber nach dem Geliebtwerden und dem puren Sein. Viel zu früh wird sie schwer krank und auch diese Erfahrung verarbeitet sie in poetischen Texten und dafür liebe ich sie. Ja, wirklich und ganz egal, wie pathetisch das klingt. Es hat mich sehr bewegt und fast noch mehr gefreut, dass Mansfield so locker, lebendig und einfach ehrlich über ihre Erkrankung schreibt, dass ich mich ihr durch Zeit und Raum hindurch fast schon nahe gefühlt habe. Das, was sie berichtet, das sich verzehren nach der Außenwelt, aber zu krank dafür sein, die kleinen Momente des Glücks, die sich mit Rückschlägen abwechseln, das zu müde und schwach sein, um alles leisten zu können, was man sich vorgenommen hat und die Tage, an denen es ganz gut geht lieber für sich selbst zu verwenden, als pur leistungsfähig zu sein. Das und noch viel mehr kann ich so gut nachvollziehen. In ihren Worten schwingt weder die Suche nach Mitleid noch nach Aufmerksamkeit im negativen Sinne mit und das kann man nur bewundern. Auch abgesehen von diesem Teil ihres Lebens, liest sich ihre Tagebuchprosa spannend, unterhaltend und lyrisch ansprechend, so dass man sich dieses Büchlein zum immer mal wieder reinschauen bewahren möchte. Sowohl Virginia Woolf als auch Dörte Hansen, die beide sehr passende Zeilen über Katherine Mansfields empathisches Gemüt und zu ihrem erstaunlichen Talent verfasst haben, runden das Werk gelungen ab.