„Ich werde ein Glanz!“ – „Das kunstseidene Mädchen“ | Irmgard Keun

„Ich werde ein Glanz!“

Processed with VSCO with t1 preset

„Das kunstseidene Mädchen“ ist ein vielgelesener Klassiker der Weimarer Republik und Irmgard Keuns zweiter Roman, der 1932 sogleich ein großer Erfolg wurde, bevor er nur ein Jahr später auf der Liste der verbotenen Bücher landete. Zum Glück ist der Text längst wieder zugänglich, denn – wie ich finde – ist „Das kunstseidene Mädchen“ eines der großartigsten Bücher überhaupt. Nun mag man sich fragen, ob ein Roman, der mehrere Jahrzehnte alt ist, mit der heutigen Zeit überhaupt noch mithalten kann? Tatsächlich ist das aber mit guten Romanen so wie mit guten Weinen: manche werden mit den Jahren sogar noch besser.

Doris, das kunstseidene Mädchen, arbeitet als Sekretärin bei einem Rechtsanwalt, will sich damit aber nicht zufriedengeben und beschließt nach einem (un)glücklichen Zwischenfall nach Berlin zu ziehen, um dort ein Glanz und ganz furchtbar glücklich zu werden. Dort ist sie in Tanzhallen, Bars und Cafés zu Hause, lebt von Affäre zu Affäre, aber das Glück und die große Karriere wollen einfach nicht eintreffen. Stattdessen wird Doris einsamer und einsamer und das, was einst ein Glanz werden sollte, matter und matter.

Keuns Protagonistin ist eine freche, schnoddrige, selbstbewusste junge Frau, die sich hinter einer Fassade aus Arroganz und großen Träumen verbirgt. Unter der Kunstseide glänzt aber ein herzensgutes Mädchen, das längst noch nicht erwachsen ist und nur versucht, ihren Weg zu finden, ohne die ihr gegebenen Umstände zu akzeptieren. Selbst wenn einem als Leser*in manches Denken und Verhalten veraltet vorkommen mag, so ist die Aussage des Romans durchaus sehr modern. Mit viel Witz, in großartigen dynamischen Bildern, die das Leben wie einen Film einfangen und die grammatikalischen Grundregeln über den Haufen werfend, schreibt Keun davon, was junge Frauen in einer Zeit des Umbruchs, der Not, aber auch der großen Träume bewegt und schafft damit etwas Bewundernswertes: einen Roman, der klug, witzig, traurig und ehrlich, alte wie neue Sorgen miteinander verbindet.