„Weißer Tod“ | Robert Galbraith

Wie mittlerweile wahrscheinlich schon fast alle wissen, verbirgt sich hinter dem Pseudonym von Robert Galbraith Joanne K. Rowling, die unter diesem Namen eine ganze Reihe an Krimis verfasst hat. Und das ist sogar wortwörtlich so zu verstehen. „Weißer Tod“ ist der mittlerweile vierte Teil der Reihe um Cormoran Strike, einem Kriegsveteranen, der als privater Ermittler arbeitet, und seiner Assistentin Robin Ellacott. Ein Kennzeichen der Romane ist das very british gehaltene Whodunit, das einen Teil des Plots ausmacht, während der andere Teil der Geschichte vom privaten Geschehen der beiden Protagonisten erzählt. Wer Teil eins bis drei gelesen hat, wird sich sehr deutlich an den Cliffhanger des letzten Bandes „Die Ernte des Bösen“ erinnern, der – Achtung Spoiler! – damit endet, dass Robin vor dem Traualtar steht. Ohne Job, ohne Cormoran Strike, dafür aber mit ihrem mehr als unsympathischen langjährigen Freund und bald Ehemann Matthew Cunliffe. Warum nur?, mag man sich fragen. Aber ja, treue Leser*innen kennen die Antwort: es erzeugt Spannung. Und mit Spannung erwartet habe ich demnach auch den vierten Teil „Weißer Tod“, weil einfach kaum jemand so gut Geschichten erzählen kann wie J.K. Rowling.

Processed with VSCO with t1 preset

„Weißer Tod“ beginnt da, wo „Die Ernte des Bösen“ aufhört. Robin Ellacott ist jetzt Mrs. Matthew Cunliffe und so richtig nachvollziehen kann man das nicht, aber, hmm, was wäre eine gute Geschichte ohne Antagonisten? Einige Zeit später – Robin ist mittlerweile Strikes Geschäftspartnerin – stürmt Billy in Cormoran Strikes Büro, um ihm von einem Mord zu erzählen, der Jahre zurückliegt, den er aber ganz bestimmt gesehen haben will. Strike weiß zunächst nicht, ob er ihm glauben kann, denn Billy scheint verstört und hat offensichtlich psychische Probleme. Doch trotzdem wirkt das, was er sagt, aufrichtig. Bevor Strike ihn näher befragen kann, ist Billy bereits verschwunden. Strike und Robin nehmen seine Spur auf, die sie durch alle Teile Londons bis hinein ins Parlament und in die Oberschicht Londons führt. Die Geschichte wird immer mysteriöser, als ein weiterer Mord geschieht. Nebenbei ist auch das Privatleben Robins und Strikes ein ständiges Auf und Ab und mindestens ebenso fesselnd wie die Kriminalgeschichte.

Auf knapp 860 Seiten breitet J.K. Rowling alias Robert Galbraith eine gut durchdachte, wohl recherchierte und fesselnde Kriminalgeschichte, die die britische Oberschicht ein wenig aufs Korn nimmt, vor ihren Leser*innen aus, die trotz langer Beschreibungen und teils langsam voranschreitendem Plot kaum Langeweile aufkommen lässt und die vor allem dadurch besticht, dass ihre Charaktere alle so einen gewissen Glanz haben. Sie wirken greifbar, nicht wie aus Pappe, sondern vielmehr zum Anfassen, haben Herz (oder eben keins), ziehen sich an und stoßen sich gegenseitig ab. Der Hauptplot steht im Gegensatz zu den privaten Erlebnissen der Protagonisten fast ein wenig im Hintergrund, was – so vermute ich – gewollt ist. Was mich ein wenig gestört hat, ist der mehr oder weniger misslungene Versuch Rowlings, Robin feministisch wirken zu lassen. Robin ist endlich dabei, sich von den Erwartungen anderer zu befreien und beginnt immer mehr, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das ist großartig! Gerade, weil Robin die ganze Zeit mit diesem leidigen Matthew zusammen ist, von dem jede*r weiß, dass er kein guter Mensch ist – und erst recht kein guter Partner. Leider werden diese feministischen Aspekte immer wieder von gegenteiligen Geschehnissen unterbrochen, indem z.B. Strike als Beschützer auftritt und häufiger der männliche als der weibliche Blick im Fokus steht. Robin wirkt vor allem dann in Bezug auf Strike hilflos, wenn es um ihre Panikattacken geht, die sie vor allem vor ihm verstecken möchte, obwohl es sicher hilfreicher gewesen wäre, wenn Robin dies nicht getan, sondern von Anfang an einen offeneren Umgang damit gezeigt hätte oder Rowling sie es zumindest hätte versuchen lassen können. (Ich will damit auf keinen Fall sagen, dass sowas einfach ist – ich hätte es einfach schöner und hilfreicher gefunden, wenn Rowling auf Klischeedenken verzichtet hätte, auch wenn ich es ihr hoch anrechne, dass sie dieses Thema und die damit verbundenen Probleme überhaupt aufgreift.) Es hätte mich sehr gefreut, wenn beide Themen weniger vorsichtig im Sinne von lieber zu wenig als zu viel aufgearbeitet worden wären, aber vielleicht ist das alles zumindest schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Ich mag das Buch – wie eigentlich die ganze Reihe – trotz meiner Kritikpunkte dennoch unbedingt empfehlen. Gerade an Leser*innen klassischer Krimis, die gerne Bücher lesen, die den Fokus auf das private Geschehen der Ermittler*innen legen, denn es sind die Figuren, die einem die Lesestunden so vergnüglich machen. Ähnlich wie bei Harry Potter lebt die Geschichte zu einem sehr großen Anteil davon. Mich erinnert Cormoran Strike auch immer ein wenig an Hagrid und ich wünschte, Robin hätte noch eine Spur mehr Hermine in sich, dann wäre ich restlos begeistert.

Aus dem Englischen von Wulf Bergner, Christoph Göhler, Kristof Kurz | Blanvalet Verlag

„Gilgi, eine von uns“ | Irmgard Keun ODER warum wir alle mehr Bücher dieser großartigen Frau lesen sollten

Gegenwart und Zukunft sind immer auch ein Stückchen Vergangenheit. Wie Puzzleteile, die nur zusammen ein Ganzes ergeben. Kein Wunder also, dass man sich irgendwie verbunden, manchmal beinahe schon erinnert fühlt als hätte man das selbst erlebt, wenn man heute Texte von gestern liest. Mir geht das ganz besonders so bei Romanen und Geschichten von vor ~ 100 Jahren (100! Meine Güte!), weil sich da wirklich viel ähnelt. Es ist nicht so, dass alles gleich ist – ich möchte jetzt auch gerne laut ausrufen: zum Glück! -, aber manchmal doch erschreckend, wie wenig sich in unserem Denken und Handeln ändert und wie viele Schritte rückwärts wir derzeit gehen. Es ist bekannt, dass es viele Parallelen zu einer früheren Welt gibt (wir Menschen ändern uns nämlich eigentlich nicht wirklich, nur das Drumherum), ganz besonders zur Zeit ab der Industrialisierung und von da an immer stärker werdend. Daher sollte es wohl keine Überraschung sein, dass Irmgard Keuns „Gilgi, eine von uns“ so modern ist, auch wenn der Roman 1931 zum ersten Mal erschienen ist. War es dann aber für mich auf gewisse Weise trotzdem, weil ich nicht mit einer solch aktuellen Thematik gerechnet habe.

Processed with VSCO with t1 preset

Gilgi, Anfang 20, selbstdiszipliniert, für die 1930er Jahre durchaus sehr emanzipiert und auf jeden Fall zielstrebig, verliebt sich Hals über Kopf in einen 22 Jahre älteren undiszipliniert lebenden „Schriftsteller“. (Ja, die Anführungszeichen sind gerechtfertigt.) Typ Möchtegern-Lebemann, der lieber daheim im Bett bleibt als arbeiten zu gehen und sobald Geld da ist, dieses mit beiden Händen vergnüglich aus dem Fenster wirft. Aufregend ist das, ja, aber nach einer Weile auch anstrengend. Doch so verschieden beide auch sind, so groß ist auch die Liebe und vielleicht sogar noch größer, denn Gilgis Denken verschiebt sich von sich selbst, ihrer eigenen Zukunft und Chancen auf diesen einen Mann, bis sie beinahe nur noch an ihn denken kann. Er wird zum Zentrum ihres Lebens. Gemeinsam stürzen sie gesellschaftlich immer weiter ab, verlieren sich und klammern sich doch aneinander.

Anfangs denkt man noch, ok, das wird jetzt so eine typische junge, starke Frau verliebt sich so sehr, dass sie sich selbst aufgibt Geschichte voll Drama, vielleicht mit Happy End. Ist aber nicht so. Der Roman nimmt immer wieder andere Abzweigungen, thematisiert sozialen Abstieg, Arbeitslosigkeit, Geldsorgen, Kapitalismus, die Rolle der Frau und – ganz wichtig – Mütter! Das ist so gut, wichtig und authentisch beschrieben, dass man das heute nicht nur nachvollziehen, sondern fast schon spüren kann. Ein paar Szenen kommen mir aus heutiger Perspektive etwas unglaubwürdig vor, z.B. wenn Gilgi sich dem Arzt lautstark widersetzt (hätte sich das eine Frau in der Form wie beschrieben damals schon getraut, ohne Konsequenzen zu befürchten?), aber dennoch sind es gerade diese Szenen, die so hervorstechen und die mir noch einmal bewiesen haben, dass uns die 1920er und 1930er Jahre erstaunlich nahe sind. Ähnliche Diskussionen führen wir auch heute noch – oder wieder. „Das entzieht sich ja nun doch wohl ein bisschen Ihrer Kenntnis, was da das beste ist, nicht wahr? Und außerdem, das wäre das wenigste. Würde mir absolut nichts ausmachen, fünf gesunde uneheliche Kinder in die Welt zu setzen, wenn ich für sie sorgen könnte. Aber das kann ich nicht. Ich hab´kein Geld, mein Freund hat kein Geld (…)“„Hören Sie, Herr Doktor, es ist doch das Unmoralischste und Unhygienischste und Absurdeste, eine Frau ein Kind kriegen zu lassen, wenn sie es nicht haben will …“ Hinzu kommen Keuns ganz eigene, bildhafte Sprache und Wortkreationen, die da einen Punkt setzen, wo andere gerade erst anfangen zu erzählen. „Alle drei essen Brötchen mit guter Butter. Herr Kron (Karnevalsartikel en gros) ißt als einziger ein Ei. Dieses Ei ist mehr als Nahrung. Es ist Symbol. Eine Konzession an die männliche Überlegenheit. Ein Monarchenattribut, eine Art Reichsapfel.“ Zugegeben, das und den ab und zu aufblitzenden Kölner Dialekt muss man mögen, aber dann findet man immer wieder Sätze, die man ins Gedächtnis schreiben und fest darin einschließen möchte. „Hübsch ist das, so still nebeneinander zu liegen. Man denkt und spricht sich nicht auseinander, man atmet sich zusammen.“ Neben Irmgard Keuns Scharfsinnigkeit, ihrem trockenen Humor und ihrer (unbewusst?) feministischen Ader ist das etwas, was ich sehr an ihr schätze: die in ihren Texten pointierte, etwas überspitzte Realität formschön in Sätzen, Figuren und Geschichten verpackt, die man so schnell nicht wieder vergisst.

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

Kleine Bibliothek Großer Persönlichkeiten: „Marie Curie“ | Isabel Thomas & Anke Weckmann, „Anne Frank“ | Isabel Thomas & Paola Escobar

Marie Curie und Anne Frank, die auf den ersten Blick wohl nicht ganz so viel gemeinsam haben, sind sich doch mächtig ähnlich: beides sind wichtige und großartige Mädchen bzw. Frauen, mit eigensinnigen Persönlichkeiten und willensstarken Charakteren, die auf ihre je eigene Weise einen enormen Beitrag für diese Welt geleistet haben und es auch weiterhin tun werden, weil sie in ihren Taten und Worten fortleben. Sie dürfen nie vergessen werden.

Was Marie Curie und Anne Frank so besonders macht, davon erzählen die beiden Ausgaben „Marie Curie“ und „Anne Frank“ aus der Reihe „Kleine Bibliothek Großer Persönlichkeiten“.

Processed with VSCO with t1 preset

Isabel Thomas beschreibt Marie Curies und Anne Franks Leben in einfachen, kindgerecht verständlichen Worten, die in je kurzen Absätzen eine Menge Wissen bereithalten. Unterstrichene Worte können im hinteren Teil der Bücher, im Glossar, nachgeschlagen werden. Dort finden sich auch ein Register und eine Zeitleiste sowie (bei „Anne Frank“) Buchtipps zum Weiterlesen. Während das Buch über Anne Frank im Mittelteil teilweise eine Nacherzählung und Interpretation ihres Tagebuchs ist, das sie während ihrer Zeit im Versteck vor den Nationalsozialisten geschrieben hat, bleibt das Marie Curie Buch mehr eine Biografie und berichtet zeitgleich von ihren Entdeckungen und Forschungen sowie aus ihrem privaten Leben. Processed with VSCO with t1 preset Beide Texte erzählen – stark gekürzt, aber gut nachvollziehbar – , je ein ganzes Leben von der Geburt an über die familiären Umstände, Vorlieben, Wünsche und Träume bis hin zu dem, was ihr Wirken so besonders macht und verwenden hin und wieder die persönliche Anrede an den oder die Leser*in, damit sie sich mehr miteinbezogen und verbunden fühlen. Es wird deutlich: auch du kannst deine Träume verwirklichen. Gerade für Kinder eine sehr schöne und relevante Aussage. Aber auch die bedrückenden Aspekte werden kindgerecht aufgearbeitet, was ich ebenfalls für sehr wichtig halte.

Ergänzend zum textlichen Inhalt illustrieren Anke Weckmann („Marie Curie“) und Paola Escobar („Anne Frank“) die beiden Bände. Durch ihre sich in ihrer eigenen Bildsprache unterscheidenden Illustrationen unterstreichen die Künstlerinnen die jeweiligen Charaktere von Marie Curie und Anne Frank.

Processed with VSCO with t1 presetProcessed with VSCO with t1 preset

Während Anke Weckmann Marie Curie mehr durch viele kleine Details wie z.B. ihr störrisches Haar oder ihre Notizen zu ihrer Tochter Irène auf Papier zu Leben erweckt, legt Paola Escobar ihren Fokus auf Gesichtsausdrücke, die z.B. Anne Franks Gefühle widerspiegeln. Nicht, dass Paola Escobar keine Details zeichnet oder Anne Weckmann keine Gesichtsausdrücke, aber beide schaffen es, durch ihre je eigene künstlerische Kraft, zwei Menschen lebendig und eigenständig, in all ihren Merkmalen und Facetten zu zeigen, sie voneinander abzugrenzen und Ähnlichkeiten hervorzuheben. Die Bücher sind, obwohl bunt, relativ minimalistisch und übersichtlich gehalten. „Marie Curie“ leuchtet in einem Neongelb, mattem Pink und neutralisierendem Schwarz, um das Thema, die Entdeckung und Erforschung von Radioaktivität und Strahlung aufzugreifen (dazu gibt es auch die passenden kleinen Symbole auf dem Cover). „Anne Frank“ wird farblich ihrem Tagebuch nachempfunden (hier gibt es ebenso die passenden Symbole auf dem Cover) und wird ebenfalls in nur drei Farben: dunklem Braun, mattem Rot und hellem Lila gezeichnet. Die Farbgebung rundet das Gesamtkonzept perfekt ab, alles wirkt in sich stimmig und das spürt man auch beim Lesen. (Großartig!)

Ich könnte und wollte nicht sagen, welches Buch mir besser gefällt, beide sind so arg liebevoll gestaltet und haben eine ganz eigene, große Persönlichkeit verpasst bekommen, wodurch jedes auf seine Weise ganz besonders ist. Genau so wie Marie Curie und Anne Frank. Hoffentlich werden diese Bücher in ganz vielen (Kinder)zimmern, von ganz vielen wissbegierigen Mädchen, Jungen, Eltern, Großeltern, Verwandten, Freund*innen und noch so vielen mehr gelesen.

je aus dem Englischen übersetzt von Bettina Eschenhagen, erschienen im Laurence King Verlag

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Cat Person“ | Kristen Roupenian

Kristen Roupenian hat möglicherweise das geschafft, wovon viele insgeheim träumen, womit aber niemand so wirklich gerechnet hätte. 2017 veröffentlichte der New Yorker eine ihrer Kurzgeschichten, („Cat Person“) und erzeugte damit einen literarischen Viralhype im Internet. Daraufhin wurde die Geschichte zu einer der meistgelesenen Artikel des Jahres und Roupenian zur literarischen Vertreterin der #MeToo Debatte. Roupenian unterzeichnete einen Buchvertrag und hier liegt er nun auf Deutsch vor, der erste Sammelband voll leicht verstörender, teils skurriler, oft provozierender, vielfältiger, moderner und auf jeden Fall irgendwie anderer Kurzgeschichten.

Achtung, enthält Spoiler!

Processed with VSCO with t1 preset

In der titelgebenden Story „Cat Person“ lernt Margot, eine 20-jährige Studentin, den 34-jährigen Robert während ihrer Schicht im Kino kennen. Sie flirten zwanglos, tauschen später Handynummern aus und beginnen anschließend das SMS-Spiel, bei dem sich beide scheinbar belanglose Witze hin und her schicken, um zu beweisen, dass sie klug, witzig und auf einer Wellenlänge sind. Es funktioniert. Einige Zeit später treffen sich Margot und Robert zu ihrem ersten Date, er scheint ganz anders, irgendwie verstockter, weniger geistreich, weniger lustig zu sein als per SMS. Das Date wird zu einer halben Katastrophe, Margot realisiert früh, dass aus ihnen nicht „mehr“ wird und doch haben sie Sex, obwohl sie sich zunehmend unwohler fühlt. „Das Problem bestand nicht darin, dass er sie zu etwas zwingen könnte, was sie nicht wollte. Eher darin, dass, wenn sie jetzt darauf bestand aufzuhören, nach allem, was sie unternommen hatte, damit es so weit kam, es sie mies und launenhaft hätte aussehen lassen. So als hätte sie im Restaurant eine Bestellung aufgegeben, nur um das Essen dann, als es kam, zurückgehen zu lassen.“ Am Ende der Geschichte bezeichnet Robert Margot als „Schlampe“. Das interessante an dieser Erzählung ist nicht nur die Perspektive oder das, was passiert, sondern die Art wie Roupenian den Zeitgeist beschreibt, in dem sie die Grauzone zwischen sexueller Nötigung und gemeinsamen Konsens beleuchtet. Alltagssexismus liegt, wie der Begriff schon sagt, im Alltäglichen und ist deshalb gut getarnt. Die Geschichte gibt keine Antworten, aber überträgt die Fragen, die sie aufwirft, an Leser*innen und somit letztlich an die Gesellschaft und bietet Raum zur Diskussion.

Der Sammelband jedoch beginnt anders als erwartet mit einer ganz anderen Kurzgeschichte („Böser Junge“), in der ein junger Mann von seiner Freundin verlassen Zuflucht bei seinen besten Freunden sucht. Es entspinnt sich eine Art Dreiecksgeschichte, die plötzlich und schockierend endet. Roupenian selbst sagt in einem Interview, dass sie diese Geschichte als eine Art Filter sieht, die darüber entscheidet, ob man am Ball bleibt, also mehr von Roupenian lesen will – oder nicht. Ich persönlich bin allerdings froh, dass ich nicht mit „Böser Junge“, sondern mit „Cat Person“ angefangen habe, sonst hätte ich nämlich möglicherweise tatsächlich nicht weitergelesen. Nicht alle von Roupenians Geschichten sind wie die erste, aber alle haben einen leicht bösen Kern. Ein bisschen Horror, Fantasy und Abgedrehtes ist auch mit dabei. Manchmal klappt das weniger gut, wie z.B. in „Vernarbt“, die für meinen Geschmack ein wenig zu durcheinander geraten ist, dafür aber super in „Beißerin“, in der Ellie nichts so sehr liebt wie in ihre Mitmenschen zu beißen wie in einen saftigen Apfel. 20 Jahre bleibt sie abstinent, bis(s) ein neuer Kollege auftaucht: Corey Allen. Sie schreibt sich Listen mit guten Gründen, warum sie ihn nun wirklich auf keinen Fall beißen darf – und tut es dann trotzdem. Witzigerweise stellt sich heraus, das besagter Kollege schon viele ihrer Kolleginnen sexuell belästigt hat und Ellie steht als Heldin da. Auch hier bleibt wieder Raum für Interpretation.

Eine meiner favorisierten Geschichten ist – neben „Beißerin“ – „Matchbox Sign“, weil sie auf die Thematik anspielt, dass Frauen häufiger als „hysterisch“ abgestempelt und in Gesprächen mit Ärzt*innen relativ oft nicht ernstgenommen werden. Hier verspürt die Protagonistin Laura ein Jucken auf ihrer Haut, das immer stärker wird, bis sie sich die juckenden Stellen aufkratzt. Sie hat das Gefühl, als säße etwas unter ihrer Haut, eine Art Parasit. Niemand außer ihrem Freund, der ihr – das muss man ihm zugute halten – unbedingt helfen will, glaubt ihr. Zum Schluss befällt der Parasit ihn und man selbst fragt sich, ob es überhaupt noch gute Dinge gibt, die nicht letztlich doch bestraft werden.

Spoiler Ende

Roupenians zwölf Kurzgeschichten leben von ihren ungewöhnlichen Charakteren, von ihren (manchmal zu) anschaulichen, detaillierten und provozierenden Bildern, sie beinhalten viel Sex, thematisieren das Machtverhältnis zwischen Mann und Frau und berichten von der Millenial-Thematik, die zur Diskussion anregt. Ihre Geschichten faszinieren und stoßen gleichzeitig ab. Sie wollen nicht die Welt verbessern, wollen nicht primär ein Umdenken bezwecken, aber sie wollen unterhalten und Dinge ansprechen, über die wir uns noch vor ein paar Jahren vielleicht nicht getraut hätten in dem Maß (online) zu reden. Ihre Geschichten sind gut, sie treffen einen Nerv und man liest sie heimlich angetan wie Tagebucheinträge Fremder, aber sie hinterlassen bei mir zum Teil einen leicht schalen Beigeschmack, weil ich mich frage, wo die Grenze zwischen erträglicher und unerträglicher Provokation verläuft. In manchen Texten bewegt sich Roupenian da sehr bewusst auf dünnem Eis. Und ja, das ist aufregend, aber vielleicht auch ab und zu ein kleines bisschen too much.

Großartig aus dem Amerikanischen übersetzt von Nella Beljan und Friederike Schilbach

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Mein Ein und Alles“ | Gabriel Tallent

Ich weiß nicht, was ich gedacht habe. „Hübsches Cover“, vielleicht, weil ich leider doch zu oft ein Buch nach seinem Äußeren beurteile. Vielleicht auch: „Interessanter Titel“, weil ich auch da sehr beeinflussbar bin. Was ich auf jeden Fall nicht gedacht habe ist, dass ich dieses Buch gleichzeitig hassen und lieben werde. Hass und Liebe sind starke Worte für ein Buch, aber doch genau das, was Gabriel Tallent mit seinem Debütroman „Mein Ein und Alles“ hervorruft: eine Neigung zu Extremen, ein Entweder-Oder, aber auch ein Ich-fühle-alles.

Processed with VSCO with t1 preset

Turtle Alveston, die Romanheldin, lebt bei ihrem Vater abgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf. Dort kennt sie jeden Stein, jeden Hügel, jede Pflanze und jedes Tier. Weiß sich selbst zu verteidigen und zu kämpfen, nur gegen ihren eigenen Vater, der besitzergreifend und krankhaft agiert, kann sie sich nicht zur Wehr setzen. Zu groß ist die Angst, zu groß die Liebe, zu groß die gegenseitige Abhängigkeit. Bis Turtle ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und nach und nach begreift, dass sie sich von ihrem Vater befreien muss, doch der Preis dafür ist hoch. Zu hoch?

Ich wollte das Buch gegen die Wand werfen (und das nicht, weil ich anfangs etwas Schwierigkeiten mit dem doch leicht hölzernen, irgendwie ein wenig abgehacktem Schreibstil gehabt habe, der – wie ich jetzt weiß – perfekt die Stimmung im Buch und die Beziehung zwischen Turtle und ihrem Vater wiedergibt), dann wieder an mich drücken, mehrmals abbrechen und doch unbedingt weiterlesen, weil ich gedacht habe: irgendwer muss doch Turtle retten! Und wirklich, als Leser*in bekommt man irgendwann das Gefühl, man müsse nur lange genug durchhalten, dann würde endlich alles gut. Man hofft so sehr und dann wird diese Hoffnung immer wieder aufs Neue durchstoßen und es ist als würde man keine Luft mehr bekommen, weil man so sehr hofft und bangt und alles gleichzeitig empfindet: Hass und Wut und Trauer und – immer wieder – Hoffnung. Dabei ist es schon fast unglaublich, wie Gabriel Tallent das macht, so viel Schlimmes neben so viel Schönes zu schreiben. Aber eines muss ich ganz klar sagen: dieser Roman ist nicht für jede*n geeignet – und das meine ich gar nicht abwertend dem Buch oder uns Leser*innen gegenüber, aber der Inhalt ist … ja, was? Unvorstellbar grausam in seiner Realität? [TW: Körperlicher & Psychischer Missbrauch] Die schönsten Naturbeschreibungen wechseln sich ab mit Szenen körperlicher und emotionaler Gewalt, die man durch die Seiten beinahe spüren kann und auch wenn das ein literarischer Kniff des Autors ist, – der tatsächlich funktioniert! – ist das etwas, was unter die Haut geht, wehtut und nicht zum Entspannen einlädt. „Mein Ein und Alles“ ist keine Wohlfühllektüre, aber trotzdem eine, die Augen und Herzen öffnet und eine, die polarisiert. Einmal gelesen, wird man noch oft an diesen Roman zurückdenken und darüber sprechen wollen.

Aus dem Amerikanischen von Stephan Kleiner

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Feuer und Blut: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros“ | George R. R. Martin

George R.R. Martin ist einer DER Autoren, der nach J.R.R. Tolkien High Fantasy abseits des als etwas „nerdy“ abgestempelten Formats cool gemacht hat. Spätestens mit der TV-Serie ‚Game of Thrones‘ zur gleichnamigen Buchreihe (oder auf Deutsch: ‚Das Lied von Eis und Feuer‘) ist sein Name ein Begriff. Ok, ja. Ich habe eben George R.R. Martin und J.R.R. Tolkien in einem Atemzug genannt und jetzt tue ich es schon wieder. Manch eine*r wird das nicht gut finden, für manche ist der Vergleich nicht neu und ich bin mir gerade selbst nicht sicher, ob ich das so stehen lassen soll, aber ich kann mich nun einmal an keine andere Fantasy Reihe erinnern, die so enorm weite Kreise gezogen hat wie diese beiden. (Harry Potter außen vor, das ist aber auch noch einmal eine ganz andere Geschichte.) Es gibt Merchandising ohne Ende, ganze Foren befassen sich mit der Welt von ‚Game of Thrones‘, einzelne Charaktere werden zu Superstars und während das fiktive ins reale Geschehen übergeht warten wir eisern (Obacht für Fans: Wortspiel!) seit Jahren auf den nächsten Band. In der Zwischenzeit erscheint eine Vorgeschichte nach der anderen und so sehr ich mich darüber freue, ein bisschen enttäuscht bin ich – ehrlich gesagt – auch.

Processed with VSCO with t1 preset

„Feuer und Blut: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros“ ist der erste Band einer neuen Reihe, geschrieben von Erzmaester Gyldayn, transkribiert von George R. R. Martin und erzählt die bzw. eine Vorgeschichte von Aegon Targaryen, der mit seinen Schwestergemahlinnen und ihren Drachen Westeros erobert hat, bevor Robert Baratheon viele, viele Jahre später den Eisernen Thron erobern wird. Es berichtet von Intrigen, Kriegen, Liebe, Hass, Feindschaft und Freundschaft, aber vor allem eine jahrhundertealte Geschichte der ganz eigenen ‚Game of Thrones‘ Welt.

Mit diesem Werk liegt demnach zwar ein fiktives Stück Text vor, aber dennoch kein richtiger Roman, wie man ihn vielleicht so oder so ähnlich erwartet hätte. George R. R. Martin hat hier unter der Kapuze des Erzmaester Gyldayn einen Teil der Geschichte Westeros niedergeschrieben, was sich vor allem zu Beginn recht anstrengend lesen lässt, da der Erzählstil dem eines Geschichtsbuchs nachempfunden ist und es praktisch keine Dialoge gibt. Der Fließtext wird ab und an von Illustrationen unterbrochen, ansonsten besteht das Buch aus einem ganzen langen Block an Text mit enorm vielen Personen und Namen, sodass ich mich davon schon ein wenig eingeschüchtert gefühlt habe. Dieses Gefühl habe ich leider bis zum Ende nicht abschütteln können, trotz Stammbaum, der praktischerweise im Schutzumschlag enthalten ist, neben den Text legen und obwohl sich George R.R. Martins Schreibstil gewohnt flüssig lesen lässt.

Nun sitze ich hier und weiß nicht so recht weiter. Einerseits bewundere ich Martins Ideenreichtum, andererseits hat sich die Lektüre weniger nach Unterhaltung als nach fiktivem Geschichtsunterricht angefühlt und um ehrlich zu sein, dafür bin ich wohl nicht Fan genug. Für richtige Fans, die nicht so schnell Figuren durcheinanderbringen wie ich (ja, ich bin leider so eine, die immer einen kleinen Spickzettel benötigt) und die darauf verzichten können, dass Dialoge und somit eine – nach meinem Empfinden – spannende Handlung entsteht, ist das neueste Buch aus George R. R. Martins Wunderkiste sicherlich eine Empfehlung, aber für weniger enthusiastische Fans kann ich leider kein ausdrückliches: auf jeden Fall! aussprechen. So leid es mir tut. Es ist und bleibt wohl eine Sache des persönlichen Geschmacks.

Aus dem Amerikanischen von Andreas Helweg

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Julia Mann, Die Mutter von Heinrich und Thomas Mann: Eine Biographie“ | Dagmar von Gersdorff

Die Manns: eine Familie, wie sie sich niemand besser hätte ausdenken können – nein, auch nicht Thomas Mann in den „Buddenbrooks“. Schaut man sich ihren Stammbaum näher an, kommt man aus dem Staunen kaum mehr heraus. Gefühlt haben alle irgendetwas Besonderes geleistet; sind auf jeden Fall eindrucksvolle Persönlichkeiten, gefühlt haben beinahe alle irgendwie etwas Literarisches zustande gebracht und gefühlt heißen auch alle ähnlich: Thomas Johann Heinrich, Luiz Heinrich, Paul Thomas, Julia, Julia Elisabeth Therese, Carla Augusta Olga Maria, Carl Viktor und dann die Kinder bzw. Enkelkinder Carla Maria Henriette Leonie, Erika, Klaus, Gottfried (Golo), Monika, Elisabeth, Michael, Eva Maria Elisabeth, Rosa Marie Julia, Ilse Marie Julia … Uff.

Im Grunde denken wir aber heute, wenn wir an die Manns denken, immer zuerst an Thomas Mann (Paul Thomas), der für seinen Roman „Buddenbrooks“ 1929 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat. Weiterhin denken wir an Heinrich Mann, den älteren Bruder, der zwar immer ein bisschen im Schatten des jüngeren, doch auch großartige – teils gesellschaftskritische – Werke verfasst hat (u.a. „Professor Unrat“, „Der Untertan“). Und dann denken wir an den Vater Thomas Johann Heinrich Mann, einen angesehenen Lübecker Kaufmann, der früh verstorben ist, aber als Oberhaupt der Familie immer im Gedächtnis bleiben wird. Die weiteren Familienmitglieder, – vor allem die Frauen -, bleiben leider ein bisschen auf der Strecke, dabei gibt es da doch eine Menge zu berichten. Was ist zum Beispiel mit der Mutter, hat sie nicht auch maßgeblich Einfluss auf ihre Kinder Heinrich, Thomas, Julia, Carla und Viktor gehabt? Genau dem geht Dagmar von Gersdorff in der Biographie „Julia Mann, Die Mutter von Heinrich und Thomas Mann“ nach.

Processed with VSCO with t1 preset

Julia Mann wird als Julia da Silva-Bruhns an der Südküste Brasiliens geboren. Zwischen Zuckerrohrplantagen und Sandstränden wächst sie in Rio de Janeiro auf, bis sie ein Jahr nach dem Tod ihrer Mutter auf Wunsch ihres Vaters nach Deutschland geschickt wird. Dort besucht sie ein Internat, lernt höfliche und korrekte Umgangsformen, spielt Klavier, singt und komponiert, verfasst Geschichten und Erzählungen. Als sie mit 18 Jahren den rational orientierten Lübecker Kaufmann Thomas Johann Heinrich Mann heiratet, bringt sie zum ersten Mal musikalischen und schriftstellerischen Geist in eine Familie, die sich sonst eher mit nüchternen Zahlen umgibt. Sie ist es, die ihr kreatives Talent an die Kinder weitergibt und diese ihr Leben lang fördern wird. Dabei ist es kein einfaches Leben, das zwar von finanziellen Sorgen relativ frei bleibt, aber dafür andere Schicksalsschläge bereithält. Beginnend mit dem frühen Tod des Familienvaters, über die Rivalität der beiden Söhne, bis hin zum Selbstmord ihrer jüngsten Tochter Carla.

Dagmar von Gersdorff schreibt klar und präzise, dabei durchaus auch spannend von einer Frau und Mutter, die gleichzeitig viel Stärke und Kraft wie auch Sanftheit ausstrahlt. Jedem Kapitel sind Zitate der Manns vorangestellt, die den Inhalt aufgreifen, aber auch innerhalb des Textes finden sich fortlaufend passende und wohl gewählte Ausschnitte aus teils autobiographischen Texten, Erzählungen und Briefen der Manns. Das Leben von Julia Mann zu verfolgen, ihr Ansinnen zu verstehen, ihre Zweifel und Sorgen zu spüren ist nicht nur interessant, sondern auch mitreißend zu lesen. Dabei lässt diese Biographie eine neue Seite, eine neue Perspektive auf die Familie Mann zu, indem Julia Mann im Fokus steht. Zwar nicht immer, denn vor allem Heinrich und Thomas Mann nehmen einen erheblichen Teil des Buches ein, aber doch ist es eine Art Zusammenspiel, eine Familiengeschichte und doch keine. Julia Mann näher kennenzulernen und dabei gleichzeitig tief ins Innere, in den sensiblen Kern der Familie Mann einzutauchen ist das, was diese großartig zusammengestellte und umfassend recherchierte Biographie ausmacht.

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

Geschenkidee: Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Es ist schon ewig her, seitdem ich „Der Nussknacker“ als Ballett im Theater gesehen habe, aber ich kann mich noch ganz genau an die von Peter Tschaikowsky komponierte Musik, die klingelnd in den Ohren tanzt, erinnern. Sie ist so herrlich weihnachtlich, dass man sofort in diese Stimmung verfällt, in der man sich satt und zufrieden unterm Tannenbaum wähnt, den Duft von Orange, Zimt und Wald in der Nase, während die Familie im Raum is(s)t und im Hintergrund leise Musik läuft. (So die romantische Tschaikowsky Vorstellung, in Wahrheit sieht es wahrscheinlich – wie wir alle wissen – eeeetwas anders aus.) Die Grundidee, also die Geschichte, stammt von E.T.A. Hoffmann, die 1816 unter dem Titel „Nußknacker und Mausekönig“ erschienen ist. Ein Kunstmärchen, in dem das Weihnachtsspielzeug – allen voran der Nussknacker, den die Hauptfigur vom Paten Drosselmeyer geschenkt bekommt – nachts ein Eigenleben entwickelt, das es mittlerweile in vielfacher und abgewandelter Form gibt. So auch das Musik-Bilderbuch des Nussknackers, welches von Jessica Courtney-Tickle illustriert worden ist.

55b301fe-f754-4058-9c3e-12d138db2cc8.jpg

In dieser Ausgabe wird die Geschichte des Nussknackers anders, aber nicht komplett neu erzählt. So, dass auf jeder Doppelseite passend die Musik von Tschaikowsky abgespielt werden kann, in dem auf eine Note im Buch gedrückt wird, die den kleinen auf der letzten Seite eingebauten Lautsprecher aktiviert. (Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie Musik-Bilderbücher funktionieren, aber so würde ich das jetzt mal laienhaft beschreiben.) Zum Beispiel ertönt die Ouvertüre aus dem 1. Akt auf der ersten Doppelseite, auf der die Geschichte beginnt. Der letzte Satz lautet: „Es klopft! Wer steht vor der Tür?“, anschließend kann die Note gedrückt werden und die Ouvertüre ertönt. Auf der nächsten Seite betritt der Taufpate Onkel Drosselmeyer das Wohnzimmer, im Arm ein verpacktes Geschenk. Dazu kann wieder die passende Note gedrückt werden und Musik ertönt. So das Prinzip des Buches, was auf jeder Doppelseite ähnlich fortgeführt wird.

Processed with VSCO with t1 preset
aus Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Auf diese Weise wird „Der Nussknacker“ als Geschichte kindgerecht erzählt und gleichzeitig ein interaktives Beisammensein kreiert. Es macht großen Spaß durch das Buch zu blättern, die Geschichte zu verfolgen und gleichzeitig die passende Musik zu hören. Besonders schön sind auch die Illustrationen von Jessica Courtney-Tickle, es ist eine wahre Freude sie sich anzuschauen. Die Gesichter wirken lebendig, die Farben leuchten und alles wirkt wie in ein weihnachtliches Licht gehüllt, ohne dabei zu dick aufzutragen. Auch bin ich ein bisschen sehr begeistert von den „kleinen“ Details wie Onkel Drosselmeyer, der Tschaikowsky verdächtig ähnlich sieht und der Vielfalt der Figuren. Es ist ein fröhliches, ein liebevolles, ein buntes Miteinander und wirkt dabei ganz zwanglos, als ob es das natürlichste auf der Welt wäre, dass alle Menschen, egal welcher Herkunft, gemeinsam das Weihnachtsfest feiern. Das sollte so sein, entspricht aber leider nicht immer der Realität – und deshalb liebe ich diesen Aspekt der Vielfalt und des respektvollen Miteinanders in dieser Art der Interpretation und Illustration der Geschichte sehr. Ein Kritikpunkt: Die Hauptfiguren sind dennoch alle weiß.

Processed with VSCO with t1 preset
aus Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Auf der letzten Seite gibt es dann noch die Möglichkeit etwas mehr über den Komponisten Tschaikowsky zu erfahren, wie auch über die Instrumente, deren Zusammenspiel die Musik erst lebendig werden lässt, sodass daraus ein wohlklingendes Stück werden kann. Auch können dort alle Stücke einzeln angehört werden, immer nur ein paar Sekunden, aber so, dass ein Eindruck, ein Gefühl für die Musik entsteht.

 

 

 

Man liest glaube ich heraus, dass ich begeistert bin und finde, dass „Der Nussknacker“ ein ideales Geschenk zu Weihnachten ist – für groß und klein!

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Heimat“ | Nora Krug

Nora Krug ist studierte Bühnenbildnerin, Dokumentarfilmerin und Illustratorin, deren Zeichnungen und Bildergeschichten u.a. bei „The New York Times“, „The Guardian“ und „Le Monde diplomatique“ erscheinen. In Karlsruhe geboren, lebt sie mittlerweile in NYC/Brooklyn, wo sie an der „Parsons School of Design“ als Professorin für Illustration tätig ist. (Quelle: Verlag)

Processed with VSCO with t1 preset

„Heimat“ ist Nora Krugs literarisch-grafisches Debüt, in dem sie mittels Collagetechnik, Illustrationen, historischen Fotografien und handgeschriebenen wie abfotografierten Texten eine Art Familienchronik bzw. Familienalbum erstellt hat, die nach den ganz tief vergrabenen Erlebnissen vor, während und nach der Zeit des Zweiten Weltkrieges fragt. Eine Reise in die Vergangenheit, in der Nora Krug auf der Suche nach dem ist, was Heimat eigentlich darstellt und was es bedeutet, diese zu verlieren. Vielleicht werden sich einige fragen: „Wie kann ein grafisch erstelltes Buch literarisch sein?“ Sollten hier Fragezeichen in euren Köpfen entstanden sein, kann ich nur antworten: „Literatur ist ein Erlebnis, das Zeit und Raum öffnet, das die Möglichkeit bietet auf jedweder Ebene eine Geschichte zu erzählen.“ Ach, bevor es jetzt zu pathetisch wird, lest es am besten gleich selbst! Mir fällt es nämlich wirklich schwer, Nora Krugs Geschichte in Worte zu fassen, weil sie so anders, so besonders, so großartig dargestellt ist und mich dieses Buch mit jeder Seite aufs Neue überrascht hat. (Ihr merkt vielleicht, diese Buchbesprechung ist ein bisschen chaotisch.)

deab4eca-4b13-420d-b135-d435ee13f59f.jpg
aus „Heimat“ von Nora Krug, erschienen im Penguin Verlag

Angefangen mit dem Familienstammbaum, der je mütterlicherseits wie väterlicherseits eine Doppelseite der Vorsatzblätter einnimmt und nicht bloß aussieht wie x-beliebige Familienstammbäume, sondern entfernt an eine Collage von Hannah Höch erinnert – nur nicht ganz so abstrakt, aber mindestens ebenso schön. Die Körper der jeweiligen Familienmitglieder sind grafisch dargestellt, darunter befinden sich ein paar handschriftliche Informationen zu den jeweiligen Personen. Das Besondere: ihre Köpfe bestehen aus alten Fotografien, die passend auf die gemalten Körper drapiert werden. Ok – das hört sich jetzt ein bisschen gruselig an, sieht aber nicht ein Stück so aus und hat eine großartige Wirkung. Weiterhin baut Nora Krug immer wieder alte Fotografien ein, die sie mit handschriftlichen Texten schmückt, durchbrochen von kleineren Comicstrips und Illustrationen, die ebenfalls von handschriftlichen Texten begleitet werden.

Und dieser Text, der trägt das ganze Gewicht der Geschichte. Er erzählt von Nora Krugs Suche nach ihrer eigenen Heimat, in der sie ihre persönliche Familiengeschichte verstehen will und danach fragt, was „damals passiert ist“ und was Deutschsein eigentlich heute bedeutet. Eine für alle Beteiligten schmerzhafte wie zugleich irgendwie auch befreiende, fast schon kathartische Erzählung, die sehr persönlich ist. Wir als Leser*innen sind praktisch hautnah dabei, wie sich eine Familie neu erkennt, vielleicht sogar ein wenig findet, zumindest aber die Vergangenheit versteht. Und das ist ein großes Geschenk, nicht nur für Nora Krug und ihre Familie, sondern auch für uns, denen etwas ganz Wichtiges vermittelt wird: Heimat ist ein Gefühl, das flüsternd im Bauch grollt und uns nie verlässt.

PS: Eine kleine Anmerkung habe ich allerdings noch: In der jetzigen Ausgabe werden die Novemberpogrome von 1938 mit einem Wort bezeichnet, das man nach meinem Verständnis heute nicht mehr benutzen sollte, da es die Geschehnisse verharmlost. Auch wenn dieses Wort in Großbuchstaben ausgeschrieben wird, um Distanz zu wahren. Eventuell kann und sollte dies geändert werden. Sprache ist so mächtig.

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

 

„Würstchen, der Dackel“ | Mia Cassany & Mikel Casal

In meiner Familie sind alle große Dackel-Fans. Der Dackel meiner Urgroßeltern hieß Lumpi. Seine Hundeeltern Apothekers Waldi und Nachbars Heidi. Meinen eigenen Dackel wollte ich immer Wurst nennen – oder Peanut Butter bzw. Peanut. Als ich mal öffentlich kommuniziert habe, dass ich im Falle des Falles meinen Hund Wurst nennen wollen würde, habe ich verwundert gelernt, dass ich mit dieser Idee keinesfalls alleine bin (und ich dachte wirklich, ich wäre einfallsreich). Nun gibt es sogar ein Buch mit dem Titel „Würstchen, der Dackel“. Na, wenn das nicht nach mir gerufen hat, dann weiß ich auch nicht.

Processed with VSCO with t1 preset

Würstchen ist ein Findelhund. Sein Retter und Dackelpapa Hans findet ihn in einem alten Schuhkarton kauernd in einer Seitenstraße. Würstchen ist zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht Würstchen, sondern namenlos. Zusammengerollt, wie ihn Hans findet, ruft dieser bei seinem Anblick aus: „Du kommst mit mir nach Hause, du armes Würstchen.“ Von da an sind die beiden die besten Freunde. Nur eine Sache, die liegt Würstchen schwer im Magen – und das ist sein Name. Würstchen. Das ist doch keine Bezeichnung für einen Hund! Ein cleverer Hund wie Würstchen findet aber auch dafür eine Lösung, oder?

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

„Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany und Mikel Casal ist ein zauberhaftes Bilderbuch mit farbenfrohen, modernen Illustrationen, die selbst den größten Hundemuffel irgendwo tief drinnen im Herzen berühren werden (da bin ich mir ganz sicher)!

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

Die Bilder selbst sind nicht überladen, aber trotzdem gibt es viel zu entdecken. Gerade für Kinder ist das sicher eine große Freude. Auch die Geschichte ist kindgerecht erzählt, für Erwachsene vielleicht ein wenig zu einfach, mit einem Ende, das leider etwas zu abrupt wirkt. Gerade so, als ob irgendwie die Ideen ausgegangen wären. Ein bisschen schade ist das. Letztlich geht es hier aber vielmehr um die Bebilderung und die ist – wie ich finde – sehr gelungen.

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

 

 

 

Nicht zu aufdringlich, aber doch feinfühlig, mit einem klaren Blick für die kleinen Dinge. Im Ganzen wirkt das Bilderbuch harmonisch. Es ist zum darin blättern und sich wohlfühlen, gleichzeitig lehrt es wie Freundschaften aussehen können und dass man Probleme offen angehen sollte. Ach,  was rede ich noch lange drumherum, es ist einfach schön!

 

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!