[Rückblick] Nach der Buchmesse ist vor der Buchmesse #LBM17

Da ist sie schon wieder rum, die Leipziger Buchmesse 2017. Viel gesehen, viel gehört, viel gelesen, so könnte man sie in etwa zusammenfassen. Nicht mal annähernd ein Teil dessen, was ich mir vorgenommen hatte, habe ich letzten Endes geschafft. Doch irgendwie war das zu erwarten. Man trifft hier wen und dort wen, verquatscht sich oder braucht schlichtweg eine Pause von dem ganzen Trubel. Trotzdem war es schön.

IMG_9686

Ich habe Martin Suter, Chris Kraus und Susann Pásztor auf den jeweiligen Bloggertreffen vom Diogenes und Kiepenheuer & Witsch Verlag treffen dürfen (lieben Dank dafür!), was doch immer für Aufregung sorgt. Ist der|die Autor|in so, wie man ihn|sie sich vorstellt? Wirkt das Gelesene nach dem Kennenlernen anders oder lesen sich gar die Bücher in einer ganz neuen Tonart?

Hier kann ich sagen, dass mir alle Autoren und Autorinnen, die ich auf der Buchmesse „kennengelernt“ habe, durchweg sympathisch gewesen sind und ihre Texte, Worte und Geschichten allenfalls für mich noch an Authentizität gewonnen haben. In eine von Takis Würgers Lesungen aus „Der Club“ bin ich irgendwie so reingestolpert (war gut) und weil ich am Samstag keinen Nerv mehr für Messemenschenmassen hatte, bin ich in der Stadt auch mehr durch Zufall in Nadja Schlüters Lesung aus „Einer hätte gereicht“ gelandet (war auch gut!). Zufällige Begegnungen gab es unter anderem mit einigen lieben (Blog-)Menschen wie charlisabethsnivispluma, Bröselchen, nordbreze, murmeltier_reads. Einige andere habe ich leider verpasst (doch es gibt immer ein nächstes Mal!)

Sicher, ich hätte noch viel mehr sehen, hören und lesen können, aber für mich hat es vollkommen ausgereicht. Denn, wozu von einer Veranstaltung zur nächsten hetzen, von einem Termin zum anderen eilen, hier ein Wort, da vielleicht sogar zwei Worte, wenn man eigentlich nirgends richtig anwesend ist? Ich habe gelernt, das abzuschalten. Dieses: ich muss dahin, auch wenn ich gar nicht wirklich muss, aber denke, ich müsste.

Auch dieses Mal gilt: Nach der Buchmesse ist vor der Buchmesse. Einige neue lesenswerte Bücher stehen auf meiner persönlichen Frühjahrsliste oder habe ich sogar bereits aus Leipzig mitgebracht, aber darüber werde ich sicher noch berichten – und, hej, dann ist auch schon bald wieder Zeit für die Frankfurter Buchmesse.

Leipziger Buchmesse 2017 | wo, was, wie, wann?

Pünktlich zum Frühlingsanfang steht die Leipziger Buchmesse vor der Tür – als das Ereignis für uns Buchliebhaber im Frühjahr. Hier treffen Autoren, Verlage, Journalisten, Buchblogger und „der Leser“ an sich zusammen. Neben Autorenlesungen, Verlagsterminen, Bloggertreffen, stöbern in den Buchvorschauen etc. lädt Leipzig mit Lesenächten und -parties oder einfach einem Kaffee zwischendurch sehr zum Verweilen ein. Besonders schön finde ich „Leipzig liest“. Hier finden nämlich zeitgleich zur Buchmesse noch zahlreiche weitere Lesungen in Leipzig, auch außerhalb des Messegeländes, statt. Das macht das Ganze noch etwas offener und freundlicher. Für mich ist es der erste „offizielle“ Besuch. Vor vier Jahren bin ich zufällig während der Buchmesse in Leipzig gewesen (ich war eigentlich aus einem ganz anderen Grund dort) und kann die Atmosphäre nicht anders beschreiben als: familiär. Das klingt vielleicht schräg, aber wenn man Frankfurt und Leipzig miteinander vergleicht – nicht die Städte, die Buchmessen – dann kann man das nicht anders ausdrücken. Leipzig ist kleiner und irgendwie bunter, wirkt nicht ganz so „geschäftsmäßig“ wie Frankfurt, ist aber mindestens genauso stressig (jedenfalls für die, die Menschenmassen als Stress empfinden und da zähle ich mich definitiv dazu).

IMG_9377

So ein schier endloses Angebot an Lesungen und Veranstaltungen lässt schnell mal zusätzlich den Stresspegel in die Höhe schießen. Ich habe dieses Jahr zwar ein paar Termine und Veranstaltungen, an denen ich sehr gerne teilnehmen möchte, aber ich setze mich nicht unter Druck. Wenn es nicht klappt, dann klappt es nicht. Es gibt nichts Schlimmeres als von einem Termin zum nächsten zu hetzen und dabei gar nicht wirklich anwesend zu sein, weil man gedanklich noch an all die anderen Dinge denkt, die man sehen, hören und tun möchte. Furchtbar. Dennoch habe ich ein paar oder auch ein paar mehr der – für mich und hoffentlich auch für euch – interessantesten Veranstaltungen auf der Leipziger Buchmesse herausgepickt. Vielleicht sieht man sich ja? Und, das sind lediglich Tipps, denn ich kann mich (zum Glück) noch nicht Dreiteilen. Ich habe bestimmt auch trotz fleißiger Recherche die ein oder andere gute Sache vergessen aufzulisten, bitte verzeiht und schreibt ruhig, falls ihr noch mehr Tipps parat habt! (Alle Angaben sind ohne Gewähr!)

Lesungen und Gespräche

22. März | 20:00 Uhr | Felix Lobrecht „Sonne und Beton“ | Lesung und Gespräch | Täubchenthal, Markranstädter Strasse 1

23. März | 11:00 Uhr | Margarete Stokowski „Untenrum frei“ | Gespräch | taz.studio. Halle 5 H408

23. März | 11:00 – 11:30 Uhr | Clemens Meyer „Die stillen Trabanten“ | Gespräch | LVZ-Autorenarena Halle 5, Stand C100

23. März | 15:45 – 16:30 Uhr | Fatma Aydemir „Ellbogen“ | Zwischen Deutschland und Türkei – eine junge Frau auf der Suche nach Heimat. | Lesung und Gespräch | taz.studio, Halle 5, Stand H408

23. März | 20:00 Uhr | Ada Dorian „Betrunkene Bäume“ | Lesung und Gespräch | Moritzbastei, Ratstonne, Universitätsstraße 9

23. März | 23:00 Uhr | Jens Eisel „Bevor es hell wird“ | Lesung und Gespräch | Deutsches Literaturinstitut/Saal

23. März | 23:15 Uhr | Lena Gorelik „Mehr Schwarz als Lila“ | Lesung | Moritzbastei, Oberkeller, Universitätsstraße 9

24. März | 13:00 – 13:30 Uhr | Martin Suter „Elefant“ am Diogenes Stand | Diogenes Stand, Halle 4 B103 (Lesung z.B. am 24. März 14:00 – 15:00 Uhr | ARD-Forum, Halle 3 B400)

24. März | 13:30 – 14:30 Uhr | Chris Kraus „Das kalte Blut“ am Diogenes Stand | Diogenes Stand, Halle 4 B103 (Lesung z.B. am 25. März | 15:30 – 16:00 Uhr | Forum Literatur, Halle 4 F100)

24. März | 17:00 Uhr | Takis Würger „Der Club“ | Halle 4 / Stand C 300

24. März | 17:00 – 17:30 Uhr | Eva Menasse „Tiere für Fortgeschrittene“ | Kuriose Tiermeldungen und was sie uns über die Gattung Mensch erzählen | Gespräch | ARD-Forum Halle 3, Stand B400

24. März | 19:00 Uhr | Fabian Hischmann „Das Umgehen der Orte“ | Deutsches Literaturinstitut Leipzig, Wächterstraße 34 , 04107 Leipzig

24. März | 19:00 Uhr | Evangelio“ Ein Luther-Roman | Feridun Zaimoglu erzählt mit Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung von Luther, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens. | Alte Nikolaischule | Richard-Wagner-Aula, Nikolaikirchhof 2, 04109, Leipzig (Zentrum)

24. März | 19:30 Uhr | Benedict Wells „Vom Ende der Einsamkeit“ | Lesung | Deutsche Nationalbibliothek, Deutscher Platz 1

Sonstige Lesungen und Gespräche 

23. März | 14:00 Uhr | How Indie Are You? Die Zukunft der unabhängigen Verlage | CCL Mehrzweckfläche 4

24. März | 14:30 – 15:00 Uhr | Engagiert euch! Warum Autorinnen und Autoren politisch werden müssen | Nina George, Janet Clark und Anke Gasch über den Buchmarkt im Wandel und Must-dos für AutorInnen | Forum autoren@leipzig Halle 5, Stand D600

24. März | 16:30 – 17:00 Uhr | Start der Hotlist 2017 | Gespräch zum Auftakt des neuen Hotlistjahres mit den Preisträgern von 2016 | Forum DIE UNABHÄNGIGEN Halle 5, Stand H309

24. März | 16:30 – 17:00 Uhr | Preis der Literaturhäuser 2017 mit Terézia Mora | Das Blaue Sofa Glashalle, Stand 04

24. März | ab 20:00 Uhr | Die Lesung der unabhängigen Verlage | Lindenfels Westflügel

25. März | 11:30 – 12:00 Uhr | Literaturentdecker und ausgezeichneter Verleger | MDR – Glashalle Stand 17

Rundgänge und Ausstellungen 

24. März | 17:00 Uhr | Leipziger Literaturrundgang | Ein fesselnder Rundgang durch die Leipziger Literaturgeschichte – auf den Spuren der berühmten Dichter | Ort: Nikolaikirchhof, Gedenksäule, Gedenksäule auf dem Nikolaikirchhof, 04109, Leipzig (Zentrum) | 9 €

23. – 26. März | 10:00 – 18:00 Uhr | LEIPZIGER LESEKOMPASS: Ausstellung der Siegertitel 2017 | Ausstellung Leipziger Lesekompass Halle 2, Stand C311/D310

23. – 26. März | 10:00 – 18:00 Uhr | Schönste Bücher aus aller Welt | Über 600 international prämierte Bücher | Stiftung Buchkunst Halle 3, Stand D500 (Preisverleihung am 24. März von 16:00 bis 17:30)

23. – 26. März | 11:00 Uhr (Sa auch 15:00 Uhr) | Independent-Rundgang – Junge, unabhängige Verlage stellen sich vor. | Geführter Rundgang zu ausgewählten Verlagen an der Leseinsel in Halle 5. Treffpunkt: Büchertisch an der Leseinsel | Leseinsel Junge Verlage Halle 5, Stand G200

23. – 26. März | 11:00 – 18:00 Uhr | Zeichen – Bücher – Netze | Von der Keilschrift zum Binärcode – Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums | Ort: Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, Deutscher Platz 1, 04103, Leipzig (Süd)

Für Buchblogger und Bookstagrammer 

Neben dem Fachprogramm findet ein täglicher Austausch in der Bloggerlounge in Halle 5 statt!

24. März | 12:00 – 13:00 Uhr | Bookster Bloggen – Recht für Buchblogger | Urheberrecht, Impressumspflicht & Co. | Studium rund ums Buch Halle 5, Stand E510

25. März | 11:00 – 12:00 Uhr | Hier erscheint, was neu erscheint: VLB-TIX für Blogger und Journalisten | Fachforum 1 (Verlagsforum) Halle 5, Stand F600

25. März | 12:30 – 14:30 Uhr | Bloggeraward „Aphrodite 2017 – Der Romance-Blog des Jahres“ | Read & Meet. Die Netzwerkfläche der Leipziger Buchmesse Halle 5, Stand C500

25. März | 16:00 – 16:30 Uhr | Kreativ schreiben, Impulse sammeln | Verband der freien Lektorinnen und Lektoren Halle 5, Stand G309

26. März | 10:30 – 15:00 Uhr | buchmesse:blogger sessions 2017 – Das Fachprogramm für Blogger und jene, die es werden wollen | Workshop (nur mit Anmeldung!) | Ort: Congress Center Leipzig (CCL)

Party & mehr 

23. März | 19 Uhr | Lange Leipziger Lesenacht | In der Moritzbastei | VVK 10€ | Abendkasse 14€/10€ ermäßigt | hier für mehr Infos und das ganze Programm

24. März | ab 22 Uhr | Party der jungen Verlage | Westwerk Leipzig, Karl-Heine-Straße 85-93

24. – 26. März | The Millionaires Club | Kunstverein Leipzig, Hopfe, MZN – Kolonadenstraße

Übrigens, wer nicht dabei sein kann, der hat bei Buzzaldrins Bücher die Möglichkeit sozusagen mit auf dem „Blauen Sofa“ zu sitzen.