[paperandpoetryleseclub] John Irving | Das Hotel New Hampshire

Erst einmal vielen lieben Dank für euer zahlreiches Interesse, die vielen Nachrichten, Umfrageteilnahmen etc. bezüglich des „John Irving Leseclubs“. Ich bin begeistert, mit so vielen habe ich gar nicht gerechnet! Nach Auswertung der Umfrageergebnisse darf ich euch nun mit Freude unseren ersten gemeinsamen Irving verkünden: ‚Das Hotel New Hampshire‘! Weiterhin werden wir, bei anhaltendem Interesse und|oder Gefallen, alle drei Monate einen weiteren Irving gemeinsam lesen.

IMG_0663

Damit nun alle genügend Zeit haben, sich das Buch noch zu besorgen, falls es nicht im heimischen Bücherregal einen Platz hat, schlage ich den 24. April als Starttermin vor. Gerne auch später oder früher, wenn ihr mögt, denn – und das ist mir sehr wichtig – es soll absolut locker und ohne Druck gelesen werden. Es geht mir vielmehr um das „Gemeinschaftserlebnis“ Irving als darum, das Buch anhand der einzelnen Kapitel komplett zu analysieren. Sicher dürft ihr das gerne machen, wenn ihr mögt, aber ich bevorzuge einen anderen Blickwinkel, andere Fragen|Aufgaben an euch, die ich euch unten kurz erläutere, die aber ebenfalls nicht zwingend beantwortet bzw. erfüllt werden müssen. Ich kenne das aus eigener Erfahrung, dass solch ein „gemeinsamer Zwang“ oft das Lesevergnügen trübt und unnötig Druck bzw. Stress aufbaut, was genau das Gegenteil von dem bewirkt, was lesen eigentlich tun soll: uns Spaß, Freude, Entspannung, das Entdecken neuer Welten etc. schenken. Sicher möchte ich mit euch über das Buch reden, sonst hätte ich diese Aktion nicht ins Leben gerufen, aber doch soll es euch freistehen, wann ihr lest und was ihr mit uns teilen möchtet. Nur eine Sache ist mir daher wichtig, das miteinander Kommunizieren. Um unsere Beiträge zu finden, zu kommentieren, uns miteinander zu verbinden etc. nutzt ihr bitte #paperandpoetryleseclub – ihr dürft, könnt, sollt überall darüberschreiben, wo ihr möchtet. Auf eurem Blog, Instagram, Twitter (…), das ist ganz euch überlassen! (Auf Facebook wird es von mir vorerst keine Gruppe geben, da ich diese Plattform privat schon äußerst selten nutze und mit meinem Schriftblog sowie Instagram relativ gut beschäftigt bin. Sollte die Nachfrage danach größer werden, erstelle ich zum nächsten Mal eine FB-Gruppe.) Ihr solltet lediglich kennzeichnen, worum es geht, damit wir uns finden. Selbstverständlich erstelle ich auch eigene Posts, unter denen wir fleißig diskutieren können.

Mögliche Aufgaben|Fragen|Weiteres

  • Setzt das Buch in Szene und stellt euch ein wenig vor. Habt ihr schon viele Irvings gelesen oder ist dies euer erster? Was erwartet ihr von dem Buch oder von dem Leseclub? Worauf freut ihr euch besonders?
  • Gebt ein, zwei oder mehr (so viel ihr mögt) Leseupdates. Entspricht das Buch euren Erwartungen? Gefällt es euch bisher oder eher weniger? Wenn ja/nein, warum?
  • Welche Figur habt ihr ins Herz geschlossen? Wen könnt ihr vielleicht so gar nicht ab?
  • Sammelt Zitate! Markiert euch eure Lieblingspassagen, schreibt sie heraus und teilt sie mit uns! Hat euch etwas so beeindruckt oder zum Nachdenken angeregt, dass ihr es gerne mit uns besprechen möchtet? Nur zu!
  • Zieht ein Fazit! Was hat euch gefallen, was vielleicht nicht? Würdet ihr, falls es euer erster Irving war, gerne einen weiteren lesen?
  • Alles kann, nichts muss. Lest in eurem eigenen Tempo, fühlt euch zu nichts verpflichtet! Das alles sind lediglich Anregungen. Wenn ihr gerade doch keine Zeit habt, die Lesemotivation ins Bodenlose fällt, oder euch das Leben sonst wie dazwischenfunkt, ist das voll ok! Genauso umgekehrt. Ihr dürft/könnt jederzeit gerne mitmachen, auch mit euren eigenen Ideen! Vergesst nur bitte nicht #paperandpoetryleseclub – denn sonst wird es schwierig bis unmöglich, uns zu finden.
  • Sehr wichtig: Habt ganz viel Lesefreude!!! Und wenn ihr mögt, dann teilt diese mit uns!
  • Speziellere Fragen werden sich im Laufe des Lesens und im Miteinander entwickeln – ich werde aber bestimmt mal die ein oder andere Frage zusätzlich in die Runde werfen!

Sollte es noch Rückfragen geben, so stellt sie mir sehr gerne und bis dahin, viel Spaß!

[Büchertalk] John Irving Leseclub

Pünktlich zum Frühjahr bekomme ich irgendwie Lust auf John Irving Bücher. Ich weiß nicht genau, warum. Vielleicht, weil sie so herrlich phantastisch anmuten und einem das Gefühl von frischem Wind in den Haaren vermitteln. Vielleicht auch einfach so, denn eigentlich kann man einen Irving ja immer lesen. Ein satirisch überzeichneter Blick auf die Gesellschaft, immer das Zwischenmenschliche vor Augen – auf Irvingsche Art – why not?

In meinem Besitz befinden sich aktuell alle unten genannten und oben gezeigten vierzehn Irving Bücher (also meines Wissens alle „größeren“ Werke), die ich sehr gerne nach und nach erneut, das ein oder andere auch zum ersten Mal, lesen möchte. Stück für Stück. Buch für Buch. Monat für Monat. Hätte da jemand von euch ebenfalls Lust drauf? Das wäre dann quasi eine Art „Online-Irving-Leseclub“. Ich würde vorschlagen, jeden Monat einen Irving zu lesen – vielleicht sogar sortiert nach dem Jahr des Erscheinens? – und auf dem Blog und Instagram darf zu dem jeweiligen Beitrag (natürlich auch untereinander) fleißig diskutiert werden. Am Ende ziehen wir ein Fazit. Wäre das was? Um unsere Beiträge zu finden, können wir uns zusätzlich mit dem Hashtag #paperandpoetryleseclub verbinden, austauschen und eine hoffentlich tolle Leseerfahrung mehr auf unser Erlebniskonto buchen. Auf weitere Ideen eurerseits freue ich mich und bis dahin liste ich alle Irving Bücher auf, die wir lesen könnten:

1968 ‚Setting Free the Bears‘ | Dt. von Michael Walter 1985: „Laßt die Bären los!“ | ISBN 3-257-21323-9

1972 ‚The Water-Method Man‘ | Dt. von Edith Nerke und Jürgen Bauer 1989: „Die wilde Geschichte vom Wassertrinker“ | ISBN 3-257-22445-1

1974 ‚The 158-Pound Marriage‘ | Dt. von Nikolaus Stingl 1986: „Eine Mittelgewichts-Ehe“ | ISBN 3-257-21605-X

1978 ‚The World According to Garp‘ | Dt. von Jürgen Abel 1979: „Garp und wie er die Welt sah“ | ISBN 3-499-15042-5

1981 ‚The Hotel New Hampshire‘ | Dt. von Hans Hermann 1982: „Das Hotel New Hampshire“ | ISBN 3-257-21194-5

1985 ‚The Cider House Rules‘ | Dt. von Thomas Lindquist 1988: „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ | ISBN 3-257-21837-0.

1989 ‚A Prayer for Owen Meany‘ | Dt. von Jürgen Bauer 1990: „Owen Meany“ | ISBN 3-257-22491-5

1994 ‚A Son of the Circus‘ | Dt. von Irene Rumler 1995: „Zirkuskind“ | ISBN 3-257-22966-6

1998 ‚Widow for One Year‘ | Dt. von Irene Rumler 1999: „Witwe für ein Jahr“ | ISBN 3-257-23300-0

2001 ‚The Fourth Hand‘ | Dt. von Nikolaus Stingl 2002: „Die vierte Hand“ | ISBN 3-257-23370-1

2005 ‚Until I Find You‘ | Dt. von Dirk van Gunsteren und Nikolaus Stingl 2006: „Bis ich dich finde“ | ISBN 3-257-06522-1

2009 ‚Last Night in Twisted River‘ | Dt. von Hans M. Herzog 2010: „Letzte Nacht in Twisted River“ | ISBN 3-257-06747-X

2012 ‚In One Person‘ | Dt. von Hans M. Herzog und Astrid Arz 2012: „In einer Person“ | ISBN 3-257-06838-7

2015 ‚Avenue of Mysteries‘ | Dt. von Hans M. Herzog 2016: „Straße der Wunder“ | ISBN 3-257-06966-9

(Quellen: hier und hier)

Meine Fragen an euch:

Wer hat Interesse?

Mit welchem Buch fangen wir an?

Ein Buch pro Monat oder eines alle zwei, drei Monate?

Habt ihr noch Rückfragen, Ideen, Vorschläge?

PS: Teilt diesen Beitrag sehr gerne, nur wenn ihr mögt natürlich, ich freue mich über möglichst zahlreiche Teilnehmer|Innen!

PPS: Ich habe einen semiprofessionellen Umfragebogen erstellt. Einfach hier „Ja“ oder „Nein“ beim jeweiligen Titel anklicken und das Buch mit den meisten Stimmen wird unser erster gemeinsamer Irving!
Die Umfrage ist beendet, hier erfahrt ihr, welches unser erster gemeinsamer Irving wird!