Geschenkidee: Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Es ist schon ewig her, seitdem ich „Der Nussknacker“ als Ballett im Theater gesehen habe, aber ich kann mich noch ganz genau an die von Peter Tschaikowsky komponierte Musik, die klingelnd in den Ohren tanzt, erinnern. Sie ist so herrlich weihnachtlich, dass man sofort in diese Stimmung verfällt, in der man sich satt und zufrieden unterm Tannenbaum wähnt, den Duft von Orange, Zimt und Wald in der Nase, während die Familie im Raum is(s)t und im Hintergrund leise Musik läuft. (So die romantische Tschaikowsky Vorstellung, in Wahrheit sieht es wahrscheinlich – wie wir alle wissen – eeeetwas anders aus.) Die Grundidee, also die Geschichte, stammt von E.T.A. Hoffmann, die 1816 unter dem Titel „Nußknacker und Mausekönig“ erschienen ist. Ein Kunstmärchen, in dem das Weihnachtsspielzeug – allen voran der Nussknacker, den die Hauptfigur vom Paten Drosselmeyer geschenkt bekommt – nachts ein Eigenleben entwickelt, das es mittlerweile in vielfacher und abgewandelter Form gibt. So auch das Musik-Bilderbuch des Nussknackers, welches von Jessica Courtney-Tickle illustriert worden ist.

55b301fe-f754-4058-9c3e-12d138db2cc8.jpg

In dieser Ausgabe wird die Geschichte des Nussknackers anders, aber nicht komplett neu erzählt. So, dass auf jeder Doppelseite passend die Musik von Tschaikowsky abgespielt werden kann, in dem auf eine Note im Buch gedrückt wird, die den kleinen auf der letzten Seite eingebauten Lautsprecher aktiviert. (Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie Musik-Bilderbücher funktionieren, aber so würde ich das jetzt mal laienhaft beschreiben.) Zum Beispiel ertönt die Ouvertüre aus dem 1. Akt auf der ersten Doppelseite, auf der die Geschichte beginnt. Der letzte Satz lautet: „Es klopft! Wer steht vor der Tür?“, anschließend kann die Note gedrückt werden und die Ouvertüre ertönt. Auf der nächsten Seite betritt der Taufpate Onkel Drosselmeyer das Wohnzimmer, im Arm ein verpacktes Geschenk. Dazu kann wieder die passende Note gedrückt werden und Musik ertönt. So das Prinzip des Buches, was auf jeder Doppelseite ähnlich fortgeführt wird.

Processed with VSCO with t1 preset
aus Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Auf diese Weise wird „Der Nussknacker“ als Geschichte kindgerecht erzählt und gleichzeitig ein interaktives Beisammensein kreiert. Es macht großen Spaß durch das Buch zu blättern, die Geschichte zu verfolgen und gleichzeitig die passende Musik zu hören. Besonders schön sind auch die Illustrationen von Jessica Courtney-Tickle, es ist eine wahre Freude sie sich anzuschauen. Die Gesichter wirken lebendig, die Farben leuchten und alles wirkt wie in ein weihnachtliches Licht gehüllt, ohne dabei zu dick aufzutragen. Auch bin ich ein bisschen sehr begeistert von den „kleinen“ Details wie Onkel Drosselmeyer, der Tschaikowsky verdächtig ähnlich sieht und der Vielfalt der Figuren. Es ist ein fröhliches, ein liebevolles, ein buntes Miteinander und wirkt dabei ganz zwanglos, als ob es das natürlichste auf der Welt wäre, dass alle Menschen, egal welcher Herkunft, gemeinsam das Weihnachtsfest feiern. Das sollte so sein, entspricht aber leider nicht immer der Realität – und deshalb liebe ich diesen Aspekt der Vielfalt und des respektvollen Miteinanders in dieser Art der Interpretation und Illustration der Geschichte sehr. Ein Kritikpunkt: Die Hauptfiguren sind dennoch alle weiß.

Processed with VSCO with t1 preset
aus Peter Tschaikowsky „Der Nussknacker“ | Illustriert von Jessica Courtney-Tickle

Auf der letzten Seite gibt es dann noch die Möglichkeit etwas mehr über den Komponisten Tschaikowsky zu erfahren, wie auch über die Instrumente, deren Zusammenspiel die Musik erst lebendig werden lässt, sodass daraus ein wohlklingendes Stück werden kann. Auch können dort alle Stücke einzeln angehört werden, immer nur ein paar Sekunden, aber so, dass ein Eindruck, ein Gefühl für die Musik entsteht.

 

 

 

Man liest glaube ich heraus, dass ich begeistert bin und finde, dass „Der Nussknacker“ ein ideales Geschenk zu Weihnachten ist – für groß und klein!

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

„Heimat“ | Nora Krug

Nora Krug ist studierte Bühnenbildnerin, Dokumentarfilmerin und Illustratorin, deren Zeichnungen und Bildergeschichten u.a. bei „The New York Times“, „The Guardian“ und „Le Monde diplomatique“ erscheinen. In Karlsruhe geboren, lebt sie mittlerweile in NYC/Brooklyn, wo sie an der „Parsons School of Design“ als Professorin für Illustration tätig ist. (Quelle: Verlag)

Processed with VSCO with t1 preset

„Heimat“ ist Nora Krugs literarisch-grafisches Debüt, in dem sie mittels Collagetechnik, Illustrationen, historischen Fotografien und handgeschriebenen wie abfotografierten Texten eine Art Familienchronik bzw. Familienalbum erstellt hat, die nach den ganz tief vergrabenen Erlebnissen vor, während und nach der Zeit des Zweiten Weltkrieges fragt. Eine Reise in die Vergangenheit, in der Nora Krug auf der Suche nach dem ist, was Heimat eigentlich darstellt und was es bedeutet, diese zu verlieren. Vielleicht werden sich einige fragen: „Wie kann ein grafisch erstelltes Buch literarisch sein?“ Sollten hier Fragezeichen in euren Köpfen entstanden sein, kann ich nur antworten: „Literatur ist ein Erlebnis, das Zeit und Raum öffnet, das die Möglichkeit bietet auf jedweder Ebene eine Geschichte zu erzählen.“ Ach, bevor es jetzt zu pathetisch wird, lest es am besten gleich selbst! Mir fällt es nämlich wirklich schwer, Nora Krugs Geschichte in Worte zu fassen, weil sie so anders, so besonders, so großartig dargestellt ist und mich dieses Buch mit jeder Seite aufs Neue überrascht hat. (Ihr merkt vielleicht, diese Buchbesprechung ist ein bisschen chaotisch.)

deab4eca-4b13-420d-b135-d435ee13f59f.jpg
aus „Heimat“ von Nora Krug, erschienen im Penguin Verlag

Angefangen mit dem Familienstammbaum, der je mütterlicherseits wie väterlicherseits eine Doppelseite der Vorsatzblätter einnimmt und nicht bloß aussieht wie x-beliebige Familienstammbäume, sondern entfernt an eine Collage von Hannah Höch erinnert – nur nicht ganz so abstrakt, aber mindestens ebenso schön. Die Körper der jeweiligen Familienmitglieder sind grafisch dargestellt, darunter befinden sich ein paar handschriftliche Informationen zu den jeweiligen Personen. Das Besondere: ihre Köpfe bestehen aus alten Fotografien, die passend auf die gemalten Körper drapiert werden. Ok – das hört sich jetzt ein bisschen gruselig an, sieht aber nicht ein Stück so aus und hat eine großartige Wirkung. Weiterhin baut Nora Krug immer wieder alte Fotografien ein, die sie mit handschriftlichen Texten schmückt, durchbrochen von kleineren Comicstrips und Illustrationen, die ebenfalls von handschriftlichen Texten begleitet werden.

Und dieser Text, der trägt das ganze Gewicht der Geschichte. Er erzählt von Nora Krugs Suche nach ihrer eigenen Heimat, in der sie ihre persönliche Familiengeschichte verstehen will und danach fragt, was „damals passiert ist“ und was Deutschsein eigentlich heute bedeutet. Eine für alle Beteiligten schmerzhafte wie zugleich irgendwie auch befreiende, fast schon kathartische Erzählung, die sehr persönlich ist. Wir als Leser*innen sind praktisch hautnah dabei, wie sich eine Familie neu erkennt, vielleicht sogar ein wenig findet, zumindest aber die Vergangenheit versteht. Und das ist ein großes Geschenk, nicht nur für Nora Krug und ihre Familie, sondern auch für uns, denen etwas ganz Wichtiges vermittelt wird: Heimat ist ein Gefühl, das flüsternd im Bauch grollt und uns nie verlässt.

PS: Eine kleine Anmerkung habe ich allerdings noch: In der jetzigen Ausgabe werden die Novemberpogrome von 1938 mit einem Wort bezeichnet, das man nach meinem Verständnis heute nicht mehr benutzen sollte, da es die Geschehnisse verharmlost. Auch wenn dieses Wort in Großbuchstaben ausgeschrieben wird, um Distanz zu wahren. Eventuell kann und sollte dies geändert werden. Sprache ist so mächtig.

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

 

„Würstchen, der Dackel“ | Mia Cassany & Mikel Casal

In meiner Familie sind alle große Dackel-Fans. Der Dackel meiner Urgroßeltern hieß Lumpi. Seine Hundeeltern Apothekers Waldi und Nachbars Heidi. Meinen eigenen Dackel wollte ich immer Wurst nennen – oder Peanut Butter bzw. Peanut. Als ich mal öffentlich kommuniziert habe, dass ich im Falle des Falles meinen Hund Wurst nennen wollen würde, habe ich verwundert gelernt, dass ich mit dieser Idee keinesfalls alleine bin (und ich dachte wirklich, ich wäre einfallsreich). Nun gibt es sogar ein Buch mit dem Titel „Würstchen, der Dackel“. Na, wenn das nicht nach mir gerufen hat, dann weiß ich auch nicht.

Processed with VSCO with t1 preset

Würstchen ist ein Findelhund. Sein Retter und Dackelpapa Hans findet ihn in einem alten Schuhkarton kauernd in einer Seitenstraße. Würstchen ist zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht Würstchen, sondern namenlos. Zusammengerollt, wie ihn Hans findet, ruft dieser bei seinem Anblick aus: „Du kommst mit mir nach Hause, du armes Würstchen.“ Von da an sind die beiden die besten Freunde. Nur eine Sache, die liegt Würstchen schwer im Magen – und das ist sein Name. Würstchen. Das ist doch keine Bezeichnung für einen Hund! Ein cleverer Hund wie Würstchen findet aber auch dafür eine Lösung, oder?

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

„Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany und Mikel Casal ist ein zauberhaftes Bilderbuch mit farbenfrohen, modernen Illustrationen, die selbst den größten Hundemuffel irgendwo tief drinnen im Herzen berühren werden (da bin ich mir ganz sicher)!

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

Die Bilder selbst sind nicht überladen, aber trotzdem gibt es viel zu entdecken. Gerade für Kinder ist das sicher eine große Freude. Auch die Geschichte ist kindgerecht erzählt, für Erwachsene vielleicht ein wenig zu einfach, mit einem Ende, das leider etwas zu abrupt wirkt. Gerade so, als ob irgendwie die Ideen ausgegangen wären. Ein bisschen schade ist das. Letztlich geht es hier aber vielmehr um die Bebilderung und die ist – wie ich finde – sehr gelungen.

Processed with VSCO with t1 preset
Aus „Würstchen, der Dackel“ von Mia Cassany & Mikel Casal, erschienen im Prestel Verlag

 

 

 

Nicht zu aufdringlich, aber doch feinfühlig, mit einem klaren Blick für die kleinen Dinge. Im Ganzen wirkt das Bilderbuch harmonisch. Es ist zum darin blättern und sich wohlfühlen, gleichzeitig lehrt es wie Freundschaften aussehen können und dass man Probleme offen angehen sollte. Ach,  was rede ich noch lange drumherum, es ist einfach schön!

 

Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adresse und je nach Angaben euer (Nutzer)-Name, eure E-Mail-Adresse und/oder eure Homepage-URL gespeichert werden. Dies dient nicht zu statistischen Zwecken, sondern lediglich zu eurer und meiner Sicherheit. Danke für euer Verständnis!

[Rezension] „Dunkelgrün fast schwarz“ | Mareike Fallwickl

Es ist jetzt schon ein Weilchen her, dass ich „Dunkelgrün fast schwarz“ von Mareike Fallwickl gelesen habe, aber dieses durchdringende Gefühl, das es hinterlassen hat, das bleibt – und das ist wahrscheinlich auch mit das Wichtigste, was man über dieses Buch wissen sollte. Merkt euch noch: es ist anders, es sticht hervor und es ist sprachlich ganz groß – dann habt ihr fast alles Wissenswerte beisammen und könnt gleich schon mal loslegen mit in die Buchhandlung preschen oder wenn ihr es schon habt: lesen. Noch nicht überzeugt? Ok gut, dann erkläre ich noch kurz, worum es inhaltlich geht (aber so, dass ihr keine Angst vor Spoilern haben müsst!) und was genau dieses Etwas ist, was es so besonders macht. Und dann aber wirklich: lesen!

Processed with VSCO with t1 preset

Moritz, Raffael und Johanna sind Freunde. Sie bilden zusammen ein Dreieck (wie die Beziehung der drei wunderschön und passend in der Verlagsbeschreibung bezeichnet wird), dessen nach allen drei Seiten hin zeigende Spitzen giftig sind. Die Spitzen bildet Raffael, der alles durchdringt, das Dreieck komplett mit seinem Ich ausfüllt, der allen voran den Ton angibt, dem alle folgen sollen. Raffael, der hinter seinem glänzenden Äußeren und dem bestechenden Blick etwas verbirgt, das durch und durch böse ist und alles infiziert, was er berührt – und sei es nur mit den Augen -, vor allem aber Moritz und Johanna. Lediglich eine kann sich seinen Klauen entziehen und das ist Marie, die Mutter von Moritz. Doch auch sie hat Geheimnisse, die tief in ihrem Inneren schlummern. Sechzehn Jahre später wird die Vergangenheit zur Gegenwart und alles, was längst verdrängt geglaubt war, reißt ein Loch ins Hier und Jetzt und stellt alle Beteiligten auf die Probe.

Mareike Fallwickl schreibt mit einer unglaublichen Wucht und einer faszinierenden Zärtlichkeit von einem Menschen, der allein durch seine Gegenwart andere mit sich in den Abgrund reißt. Ein Mensch, der ohne Verluste und Rücksicht auf seine Umwelt, seine Mitmenschen lebt und Macht ausübt wie es ihm beliebt – und zeigt dabei in einer anderen Perspektive die Rückseite, das, was ankommt bei denjenigen, die unter diesem Einfluss einer solchen Person stehen. Die Autorin zeigt Angriff und Abwehr, Licht und Schatten, Hell und Dunkel. In all ihren Worten und vor allem auch in der Geschichte selbst stecken Gegenteile, die sich gegenseitig anziehen und abstoßen, die das Gesagte schwimmen lassen, die nachdenklich machen, die sich flüsternd um uns Leser*innen legen und dabei wispern, kennst du sie nicht auch? Diese Person, die herrisch alles verlangt, weil sie meint, sie kann und sie darf, dabei steckt in ihr ein genauso getaktetes Herz wie in allen anderen. Und die uns letztlich fragen lässt, gibt es ausschließlich Licht und Schatten oder gibt es nicht auch Orte, wo beides zusammenfällt?

„Dunkelgrün fast schwarz“ hat alles, was ein Buch braucht, um völlig zu fesseln. Eine mitreißende Geschichte, in der sich Vergangenheit und Gegenwart verstricken und eine Einheit im Gesagten bilden. Figuren, die man an sich drücken und von sich stoßen will. Einen Erzählstil, der gekonnt in Zeiten und Personen springt und dabei immer gerade so verwirrt, wie es angenehm und spannend zu lesen ist. Eine Sprache, in die man eintauchen möchte, in der man Worte schmecken, fühlen und riechen kann und die die Buchstaben auf Papier zum Tanzen bringen. Sätze, nach denen man seine Hand ausstrecken will, um sie herauszuziehen und zu umarmen. Und letztlich verbindet sich das alles zu einem Sog, der mitunter das schönste am Lesen ist und aus dem man nicht mehr auftauchen mag, auch nicht, wenn es drei Uhr nachts ist und man morgens früh raus muss.

Also bitte, lasst euch nicht irritieren, wenn ihr dieser und der letzten Tage schon an die hundertmal ein und dasselbe Buch gesehen habt – es fängt bestimmt gerade erst an -, denn „Dunkelgrün fast schwarz“ ist es sowas von wert, gelesen, gelobt und gezeigt zu werden. Gestern, heute und morgen.

Frankfurter Verlagsanstalt| 480 S.