„Frida Kahlo Stilikone“ | Claire Wilcox (Hrsg.), Circe Henestrosa (Hrsg.)

Der Name „Frida Kahlo“ dürfte (und sollte!) vielen ein Begriff sein. Frida Kahlo, Künstlerin, Inspirationsquelle, Stilikone, gilt heute als eine der herausragendsten Persönlichkeiten, die sich nicht nur durch ihr Können, sondern auch durch ihren Mut auszeichnet. Mit 6 Jahren erkrankt Frida an Kinderlähmung und hinkt in Folge dieser Erkrankung ihr Leben lang, was sie nicht davon abhält dennoch alles so machen zu wollen wie andere Kinder auch. Später, mit 18, überlebt sie nur knapp einen Busunfall, dessen Folgen sie ihr Leben lang begleiten sollen. Immer wieder monatelang ans Bett gefesselt lernt sie ihren Gedanken, ja teils auch ihren Qualen, in der Malerei Ausdruck zu verleihen:

„Wozu brauche ich Füße, wenn ich doch Flügel habe?“.

Ihre Erkrankung hält sie weiterhin auch nicht davon ab, Mexikos berühmtesten Künstler zu besuchen – der Rest ist Geschichte: Diego Rivera und Frida Kahlo werden ein Paar, der Elefant und die Taube. Eine Liebe, zu groß, um sie zu fassen, zu leidenschaftlich, um keine Krisen hervorzurufen. Sie hassen und sie lieben sich. All das findet man noch heute in Frida Kahlos Kunst, die nicht nur mit ihren Bildern etwas Unvergängliches geschaffen hat, sondern auch als Person im Gedächtnis bleibt. Ich selbst kam zwischen zehn und zwölf Jahren zum ersten Mal in Kontakt mit ihrer Kunst und war sofort fasziniert von den leuchtenden Farben, der starken Ausdruckskraft und dem Leid, das sich mit Schönheit gepaart bei ihr immer wiederfinden lässt. Frida Kahlo war (und ist) ein Gesamtkunstwerk, das zu begreifen nur im Ganzen funktioniert.

Frida Kahlo Stilikone von
Quelle: Prestel Verlag

Das Buch „Frida Kahlo Stilikone“, herausgegeben von Claire Wilcox und Circe Henestrosa wagt einen Blick durch das Schlüsselloch der Frida Kahlo, über ihre Bilder hinaus bis hin zu ihrer alles durchdringenden Selbstinszenierung, welche ein wesentlicher Bestandteil ihres durch und durch künstlerischen Lebens gewesen ist. Neben interessanten und klug verfassten Kurztexten, die einleitend die Person, den Mythos, die Stilikone Frida Kahlo beschreiben, finden sich hier jede Menge zeitgenössische Fotografien, die die Künstlerin u.a. in mexikanischer Tracht, kunstvoll hochgesteckter Frisur und bunten Accessoires im Haar (ein Markenzeichen) sowie farbenfrohem, auffälligem Schmuck zeigen. In unterschiedlichen Abschnitten findet sich eine Art Katalog ihres persönlichen Nachlasses aus Kleidung, Accessoires und anderen persönlichen Gegenständen zum darin Blättern, der (der Nachlass) jetzt nicht nur umfassend dokumentiert, sondern auch in einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist. Das hier vorliegende Buch kann man als eine Sammlung aus Fotografien des Nachlasses, der Person Frida Kahlo selbst, Abbildungen ihrer Gemälde und als Symbol ihrer Kunst verstehen. Eine gelungene Mischung, – wie ich finde -, die sich nicht nur mit den Bildern, sondern mit Frida Kahlo als Gesamtkunstwerk beschäftigt und so einen noch detaillierteren Blick auf diese mutmachende, starke, begabte und durch und durch inspirierende Frau wirft.

Prestel Verlag | 256 S. | 150 farbige Abbildungen